Alfred Hrdlicka wird 75 Jahre

Wien (OTS) - Alfred Hrdlicka feiert in der kommenden Woche, am 27. Februar seinen 75. Geburtstag. Der Bildhauer, Maler und Graphiker zählt er zu den prägenden Künstlern Österreichs in den letzten Jahrzehnten und über die Landesgrenzen hinaus zu den bedeutendsten Realisten der Bildhauer-Kunst der Gegenwart. Wien verdankt ihm unter anderem mit dem Mahnmal gegen Krieg und Faschismus eine Denkmalanlage, die - auch ideell - einen wichtigen Platz in der Stadt einnimmt. Hrdlicka war bei zahlreichen internationalen Großausstellungen präsent, neben vielen anderen Preisen wurde er auch mit dem Preis der Stadt Wien für Bildhauerei ausgezeichnet.****

Alfred Hrdlicka wurde am 27. Februar 1928 in Wien geboren. Er begann 1946 an der Akademie der Bildenden Künste bei Gütersloh und Dobrowsky Malerei zu studieren und erwarb das Diplom des akademischen Malers. 1952 wandte er sich der Plastik zu, studierte bis 1957 bei Fritz Wotruba und schloss auch diese Studien mit dem Diplom ab.

Als Graphiker und Bildhauer gleichermaßen fruchtbar, hat Hrdlicka die schicksalhafte Unzulänglichkeit des Menschen, die zu zeitlosen Symbolen gewordenen Randexistenzen gestaltet. Seine Bildhauerei von Rodin ausgehend, ist für ihn die körperhafte Kunst schlechthin. Die Motive seiner Kunst sind immer wiederkehrend u.a. Mord und Gewalt als Zeitphänomene und der geschundene vergewaltigte Menschenkörper.

Zusammen mit Fritz Martinez stellte Hrdlicka 1960 in der Zedlitzhalle in Wien zum ersten Mal aus. 1962 wurde er Mitglied der Wiener Secession. Nach dem ersten internationalen Erfolg auf der Biennale von Ljubljana (1963) folgten rasch zahlreiche weitere Ausstellungen, u.a. in Venedig (32. Biennale, 1964), Rom, München, Stuttgart (1965), Karlsruhe (1966), Sao Paulo (1967), Nürnberg und London (1968). 1963 erschien eine erste Monographie über Hrdlicka aus der Feder des Kunstkritikers Johann Muschik, im gleichen Jahr übernahm er die Leitung der Bildhauerklasse an der Internationalen Sommerakademie Salzburg. Eine erste große Auseinandersetzung provozierte Hrdlicka 1967 mit seinem Denkmal für Karl Renner im Rathauspark.

1968 zeigt die Albertina einen Überblick über das graphische Werk, in der Folge trat die Bedeutung Hrdlickas als Maler, Graphiker und Bildhauer durch eine große Zahl von Ausstellungen in ganz Europa immer deutlicher zutage. Von 1977 bis 1981 arbeitete er an einem Denkmal für Friedrich Engels in Wuppertal. 1983 begann er die beiden Monumente gegen Krieg und Faschismus in Wien und Hamburg. Im November 1988 wurde der erste Teil des Denkmals nach heftigen Debatten auf dem Platz vor der Albertina aufgestellt, im Juni 1991 folgte der zweite Teil.

1997 zeigte er in Frankfurt und Wien eine große Retrospektive, zu der ein umfangreicher Band von Peter Weiermeier erschien. Die jüngste große Ausstellung fand 2002 im Kunsthistorischen Museum (Palais Harrach) statt.

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit hat Hrdlicka auch eine umfangreiche Lehrtägigkeit entfaltet. Er bekleidete Professuren an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart, der Staatlichen Hochschule für bildende Kunst in Hamburg und an der Hochschule der Künste in Berlin. Die Bildhauerklasse an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien leitete er von 1988 bis zu seiner Emeritierung 1996. (Schluss) gab/rr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006