SJÖ: Keine Macht den Kriegstreibern!

Kollross: Die Menschheit muss sich endlich aus der Geiselhaft des Militarismus befreien

Wien (OTS) - Anlässlich des internationalen Aktionstages gegen den Irak-Krieg appelliert Andreas Kollross, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), an die Bundesregierung, ein deutliches Signal gegen den Krieg zu setzen: "Ein neutraler Staat muss Krieg als Konfliktlösungsmittel ganz klar ablehnen und alles unternehmen, um einen solchen zu verhindern."

Kollross sieht es als dringliche Notwendigkeit an, sich vom Krieg als politisches Mittel zu verabschieden: "Die derzeitige Krise resultiert aus einer verfehlten Politik, in der Gewalt eine Grundsäule darstellt. Mittlerweile müsste aber schon bekannt sein, dass Krieg keinen Frieden bringt. Krieg wird auf dem Rücken derer ausgetragen, in deren Namen er geführt wird. Gemeint ist die Zivilbevölkerung im Irak, die letztlich im Falle eines Krieges auch den Blutzoll dafür zahlen wird."

Für Kollross ist es vollkommen absurd, dass die derzeitigen KriegsbefürworterInnen sich als KämpferInnen für die Weltsicherheit präsentieren, sind sie es doch, die sich der globalen Brandstiftung schuldig machen. "Die KriegstreiberInnen dürfen nicht mehr bestimmende Kraft in der Weltpolitik sein. Die Menschheit muss sich endlich aus der Geiselhaft des Militarismus befreien. Deswegen werden wir dem Krieg keinen Frieden geben", so Kollross.

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ - Sozialistische Jugend Österreich
Wolfdietrich Hansen
Tel.: 0699 19 15 48 04 oder 01 523 41 23

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001