VP-Tschirf: Häupls Neuwahl-Spekulation ist völliger Unsinn

Wer ist in der SPÖ der Chef?

Wien (16.02.2003) - "Man muss sich die Frage stellen, wer in der SPÖ der Chef ist. Denn die erste Reaktion auf das Aus der Verhandlungen mit den Grünen kam nicht von SP-Chef Gusenbauer, sondern vom Wiener Bürgermeister Michael Häupl", kritisiert der Klubobmann der Wiener ÖVP-Rathausfraktion, LAbg. Matthias Tschirf. "Dass Bundeskanzler, ÖVP-Obmann Schüssel auf Neuwahlen zusteuert, ist völliger Unsinn." ****

"Offensichtlich hat Häupl weder mitbekommen, dass Schüssel immer erklärt hat, dass die Türen zu den beiden anderen Parteien nicht zu sind, noch hat er die heutigen Aussagen von Generalsekretärin Rauch-Kallat gehört, die ausdrücklich betont hat, dass sich die ÖVP jetzt bemühen werde, aus den anderen Optionen eine reformfreudige Regierung zu bilden. Häupl soll sich lieber um die Probleme in Wien kümmern, insbesondere um die am Arbeitsmarkt, und zu einer vernünftigen Gesprächskultur zurückkehren", so Tschirf abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle (Petra Roth)
TEL: 0664-33 22 769
presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001