VP-Tschirf: Mehr Service bei Wohnungsumzug in Wien durch die Wiener Stadtwerke!

Mitnahme von Anschlüssen wie Strom, Wasser und Telefon sollte erleichtert werden

Wien (ÖVP-Klub): "Wenn ein Wiener Bürger heute einen Wohnungsumzug plant, ist dies mit einem großen Aufwand an Bürokratie verbunden. Das muss wesentlich vereinfacht werden, wobei hier im wesentlichen die Stadt Wien bzw. die Wiener Stadtwerke als kommunales Dienstleistungsunternehmen gefragt sind", verlangte heute der Klubobmann der Wiener ÖVP-Rathausfraktion, LAbg. Matthias Tschirf, Reformen in Richtung mehr Serviceorientierung. "Eine einzige Anlaufstelle sollten künftig für Abrechnung und Neuanschlüsse zuständig sein!" ****

Auch andere Dienstleistungsbereiche sollten von der Servicestelle miteinbezogen werden. So sollen etwa auch der Telefonanschluss oder die Wasserversorgung für den Umziehenden "übertragen" werden. In diesem Zusammenhang verwies Tschirf auch auf die Forderung, die Wiener Stadtwerke aufzuwerten und ihnen auch im Sinne eines multi-utility-Ansatzes die Bereiche Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, die städtischen Bäder und die Müllentsorgung zu übertragen. "Die Wiener Stadtwerke müssen für die Wienerinnen und Wiener ein Gesamtdienstleister für kommunale Dienstleistungen werden", so der VP-Klubobmann. "Dazu ist aber eine völlige Neuorientierung der Stadtwerke Holding erforderlich!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002