"Neues Volksblatt" Kommentar: "Austaktiert" (Von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 15. Februar 2003

Linz (OTS) - =

Die Zeit des Taktierens sollte zu Ende sein. Hier
kann Wolfgang Schüssel sowieso keiner das Wasser reichen. Auf den Punkt gebracht: Nach der Wahl wollte keine Partei in die Regierung, heute will jede. Vor allem die Grünen haben es begriffen: Als Kleinpartei kann man in einer Regierung fast nur gewinnen, wenn man nicht Fehler wie die FPÖ macht. Dass man als Zweiter in einer Koalition verkümmert, mag noch bei zwei annähernd gleich starken Parteien gelten, weil der Juniorpartner sich schnell zurückgesetzt fühlt. Das Beispiel der Freiheitlichen zeigt, dass einzelne Minister deutlich an Profil gewinnen konnten. Das kann auch bei den Grünen so sein, wenn sie ihre besten Köpfe ins Rennen schicken. Die taktischen Überlegungen, ob ein Regierungseintritt überhaupt nützt, haben sie erfolgreich hinter sich gebracht, das sollten auch ihre Wiener Genossen erkennen. Jetzt geht es ums Eingemachte: Über gesellschaftspolitische Knackpunkte kann man sich nicht hinwegschwindeln. Da müssen für beide Seiten tragbare Kompromisse erarbeitet werden. Und bei den besten Köpfen kann es nicht um persönliche Eitelkeiten, sondern nur um höchste Qualifikation gehen. Eine riesige Herausforderung ebenso wie eine riesige Chance für eine unerfahrene Regierungsmannschaft.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001