Pittermann zum EUGH Urteil zur anonymen Geburt

Recht auf Leben steht an erster Stelle

Wien (OTS) - Zufrieden über das gestrige Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Straßburg zeigte sich Wiens Gesundheitsstadträtin Prim. Dr. Elisabeth Pittermann: "Wir haben in Wien das Recht des Kindes auf Leben in den Mittelpunkt unserer Bemühungen gestellt. Das Urteil des Höchstgerichtes hat unseren Weg voll bestätigt."

In Wien wurde seit Einführung der anonymen Schwangerschaftsbetreuung und Geburt kein Kind mehr ausgesetzt oder getötet. "Wir haben erreicht, dass Frauen, die sich zu Beginn der Schwangerschaft nicht in der Lage sehen ein Kind großzuziehen, Rat in den Spitälern suchen. In der Hälfte der Fälle können akute Finanz-, Wohnungs- oder Gewaltprobleme - die oft die Ursache für die aktuelle Notsituation sind - mit der Unterstützung der Sozialarbeiter gelöst werden, sodass sich die Frau dazu entschließt, ihr Kind doch selbst großzuziehen", betont Pittermann.****

"Es ist wichtig zu kommunizieren, dass es die Möglichkeit einer anonymen Schwangerschaftsbetreuung und Entbindung gibt. Wir werden in Wien auch weiterhin jene Rahmenbedingungen zur Verfügung stellen, die für Frauen in Notsituationen umfangreiche Beratung und medizinische Betreuung bereitstellen", unterstreicht Pittermann die Zielrichtung des in Wien eingeschlagenen, erfolgreichen Weges. (Schluss) rog

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Andrea Rogy
Tel.: 53 114/81 231
Handy: 0664/516 44 73
andrea.rogy@ggs.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014