Erinnerung IV-PK/Industriepolitik in Österreich - Aktuelle politische Fragen

Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

Die europäische Kommission hat Ende vergangenen Jahres Ihre Mitteilung "Industriepolitik in einem erweiterten Europa" veröffentlicht. Ihr kommt insbesondere wegen der gegenwärtigen Wachstumsschwäche, die nicht nur konjunkturelle sondern vor allem strukturelle Gründe hat, besondere Bedeutung zu. Die Mitteilung verweist auf den horizontalen Ansatz der Industriepolitik und die Notwendigkeit, ihre Auswirkungen auf die Industrie und ihre Schlüsselbranchen besonders sorgfältig zu analysieren.

Für die österreichische Industrie ist gerade im Vorfeld der Bildung einer neuen Bundesregierung entscheidend, dass es nicht zu kontraproduktiven Maßnahmen auf Kosten für den Standort entscheidender Branchen kommt. Dies betrifft vor allem die bereits durch die Ökostrom-Verordnung zusätzlich belasteten energieintensiveren Unternehmen, die bis zu 200.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen.

Wir laden Sie zum Pressegespräch

"Industriepolitik für Österreich - Aktuelle politische Fragen"
am Montag, 17. Februar 2003,
um 9.30 Uhr im Haus der Industrie, Krupp-Saal,
Schwarzenbergplatz 4, 1031 Wien ein.

Ihre Gesprächspartner sind:
Dkfm. Lorenz Fritz, Generalsekretär der Industriellenvereinigung Dr. Erhard Fürst, Bereichsleiter Industriepolitik und Ökonomie der IV

Ich freue mich, Sie oder einen Vertreter Ihrer Redaktion begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Mag. Christoph Neumayer
Bereichsleiter Marketing & Kommunikation

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2306
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001