Haupt: "Scheibners Haltung in Irak-Frage ist einzig richtige"

Verteidigungsminister beschreitet konsequent österreichischen Weg

Wien, 2003-02-14 (fpd) - FPÖ-Bundesparteiobmann Abg. Mag. Herbert Haupt wies die Vorwürfe von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld energisch zurück, Österreich würde den Transport von US-Truppen nach Italien, die für einen Kriegseinsatz im Irak bestimmt sind, boykottieren. "Der österreichische Verteidigungsminister Herbert Scheibner hat hier ganz eindeutig jene Haltung vertreten, die sich die österreichische Bevölkerung in solchen Fällen von ihrer Bundesregierung erwartet. Österreich beteiligte sich immer nur an Frieden sichernden Missionen, die durch ein internationales Mandat gedeckt waren. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern", bekräftigte der FPÖ-Bundesparteiobmann. ****

Im Übrigen, so Haupt, sei der österreichische Weg, den Scheibner hier beschreite, ein durch und durch freiheitlicher. Die FPÖ habe sich, lange vor anderen Parteien und Organisationen, kritisch zum Verhalten der USA in der Irak-Frage geäußert und dies auch in Demonstrationen nach außen getragen. "Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die Friedenskundgebung der Wiener FPÖ bereits am 30. Jänner 2003. Die FPÖ hat dadurch einmal mehr bewiesen, daß ihr eine Österreich orientierte und Frieden sichernde Politik, die die Interessen der Bürgerinnen und Bürger dieses Landes in höchstem Maße vertritt, eine Herzensangelegenheit ist", schloß Haupt. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 /5491

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001