U2-Station Karlsplatz: Lichterkette für mehr Sicherheit

Wiener Linien testen optische Wahrnehmungshilfe

Wien (OTS) - Eine Lichterkette entlang der Bahnsteigkante soll in Zukunft punktuell in jenen Stationsbereichen, die einen etwas breiteren Spalt zwischen Bahnsteig und U-Bahn-Zug aufweisen, für mehr Aufmerksamkeit bei den ein- und aussteigenden Fahrgästen sorgen.

Mit diesem optischen Warnsystem, das immer nur dann aktiviert wird, wenn ein Zug in die Station einfährt, haben die Wiener Linien einen Vorschlag, der von Psychologen des Instituts "Sicher Leben" erarbeitet wurde, umgesetzt. Vorerst gibt es die Lichterkette nur in der U2-Station am Karlsplatz. Im Laufe des Frühjahrs werden noch acht weitere Stationen damit ausgerüstet.

Die Lichterkette ist Teil eines umfangreichen Maßnahmenpakets im Bereich der Wiener U-Bahn. Seit Sommer des vergangenen Jahres sorgt die neue U-Bahn-Aufsicht der Wiener Linien für noch mehr Sicherheit unter den Fahrgästen. Bahnsteige und U-Bahn-Passagen werden seither intensiver und öfter kontrolliert. Seit Herbst werden von den Wiener Linien außerdem zielgruppenorientierte Schulungen für Kindergärten angeboten. Bei dieser Kindergartenoffensive wird ganz besonders auf die altersspezifischen Probleme, die sich bei der U-Bahn-Benutzung ergeben könnten, eingegangen. Über 170 derartige Veranstaltungen mit 2.700 Kindern und 500 Erwachsenen haben bereits stattgefunden. (Schluss) wstw

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Johann Ehrengruber
Wiener Linien GmbH & Co KG / Pressestelle
Tel.: 01/7909-42200
Fax: 01/7909-42209
johann.ehrengruber@wienerlinien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0002