"Neues Volksblatt" Kommentar: "Ungeheuerlich?" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 14. Februar 2003

Linz (OTS) - =

SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer plauderte
"Ungeheuerliches" aus. In den Sondierungsgesprächen mit der ÖVP habe diese neben neuen Selbstbehalten auch höhere Beiträge im Gesundheitsbereich zur Diskussion gestellt.
Daraus eine Sensation machen zu wollen, hat entweder parteipolitische Gründe oder bedeutet Realitätsverweigerung.
Dass etwas getan werden muss, um die explodierenden Kosten im Gesundheitsbereich in den Griff zu bekommen, ist unbestritten. Zur Realisierung dieses Zieles bieten sich drei Wege an: Reduktion der medizinischen Leistungen, höhere Beiträge und Ausweitung der Selbstbehalte. Realistisch sind der zweite und der dritte Weg. Mehr -oder deutlich höhere Selbstbehalte
entsprechen zwar dem Verursacherprinzip, widersprechen aber der sozialen Gerechtigkeit. Letztlich kämen nicht nur kinderreiche Familien unter die Räder, sondern würde auch derjenige bestraft, der ohnedies schon mit Krankheit oder einer Behinderung geschlagen ist. Somit bieten sich Beitragserhöhungen zur Krankenversicherung als erste Wahl an. Sie tragen dem Solidaritätsprinzip Rechnung, verursachen keinen höheren Verwaltungsaufwand und werden von der Bevölkerung sicherlich akzeptiert, wenn sie sich in einem verträglichen Rahmen halten.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001