Wurm zu Anonymer Geburt: EU-Urteil bestätigt SPÖ-Position!

Ausnahme- und Notsituationen in 90 Prozent aller Fälle Grund für anonyme Geburt!

Wien (SK) Als Bestätigung der SPÖ-Position bezeichnete am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst SPÖ-Abgeordnete Gisela Wurm, Vizepräsidentin des Europarates und stv. Vorsitzende des Parlamentsklubs, das vom Europäischen Gerichtshof bestätigte "Recht auf anonyme Geburt". Babyklappen und die Möglichkeit der anonymen Geburt stellen in Krisenfällen zumindest die medizinische Versorgung der Mutter und des Kindes sicher. Ausgebaut und verstärkt werden müssen in Zukunft vor allem die Information und Aufklärung junger Mädchen und Frauen als Prävention derartiger Krisensituationen. ****

Immerhin sind Ausnahmezustände und Notsituationen in 90 Prozent aller Fälle von Kindesweglegungen der Grund, warum Mütter einen derart drastischen Schritt unternehmen. Die Möglichkeit, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, muss für Mütter vor und nach der Geburt leichter zugänglich gemacht werden, betonte die SPÖ-Abgeordnete Gisela Wurm.

Die anonyme Geburt ermöglicht es Frauen, bei der Entbindung anonym zu bleiben und nach der Freigabe des Kindes zur Adoption jeden Kontakt zu verhindern. Diese Regelung ist aber keine Einbahn, so Wurm. Es besteht die Möglichkeit für die Mütter einen Brief an ihr Kind zu hinterlassen und so eine spätere Kontaktaufnahme zu ermöglichen. In Österreich hat ein Großteil jener rund 60 Mütter, die anonym geboren haben, diese Möglichkeit genützt, freut sich Wurm über die sinnvolle österreichische Gesetzeslage. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011