Frais: Rasch konkrete Absicherungsschritte setzen

OÖ: Betroffene berichten über Vorsorgestrategien gegen Hochwasser=

Im heutigen Unterausschuss ÜVorsorgen gegen Hochwasser% haben Betroffene aus den überfluteten Regionen, sowie die zuständigen Bezirksfeuerwehrkommandanten, Bürgermeister und Bezirkshauptleute, den Politikern ihre Erfahrungen aus der Aufarbeitung der Hochwasserkatastrophe geschildert. Unterausschussvorsitzender Frais dazu: "Von den Betroffenen und Verantwortlichen vor Ort sind sehr konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Vorgehensweise im -beziehungsweise nach dem - Katastrophenfall gekommen. Große Defizite bestehen bei der Alarmierung der Bevölkerung und der Koordinierung zwischen Kraftwerken, Behörden und Einsatzkräften. Da im Katastrophenfall die Stromversorgung und Telefonleitungen zusammenbrechen können, müssen beispielsweise alle wichtigen Informationen auch im Regionalradio verfügbar sein. Durch ein optimales Zusammenspiel aller Beteiligten kann viel Schaden und Leid vermieden werden."

Die Vorschläge zur Katastrophenvorbeugung der Betroffenen reichten von Maßnahmen zur Selbsthilfe bis zur Optimierung der Informationsweitergabe im Ernstfall. So beginnen betroffene Gemeinden Sandsackdepots anzulegen und die Katastrophenpläne zu überarbeiten. Entscheidend zur Vermeidung von Folgekatastrophen ist auch die Beseitigung des Schwemmmaterials, da sonst beim nächsten Mal das Wasser noch mehr über die Ufer steigt. Konkrete Maßnahmen sind weiters im Bereich des Dammbaus und der Raumordnung angesagt. Durch regelmäßige Kontrollen (Flussbetttiefe, Dammstruktur) durch eine unabhängige Behörde könnten Risken deutlich reduziert werden.

"Wichtig ist, dass jetzt mit genau der gleichen unbürokratischen Art und Weise, in der den Opfern geholfen wurde, auch die Vorsorgemaßnahmen in Angriff genommen werden. Es kann nicht sein, dass wegen mangelnder Zuständigkeit oder wegen Kompetenzstreitigkeiten notwendige Schutz- und Sicherungsmaßnahmen nicht durchgeführt werden. Denn mit der Schneeschmelze droht in manchen Krisenbereichen schon das nächste Hochwasser. Vorsorgen heißt rasch und konsequent handeln und die Ängste der Menschen durch erkennbare Sicherungsmaßnahmen abzubauen," so Frais.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002