Asyl: Kuntzl bekräftigt SPÖ-Forderung nach Verfahrensvereinfachung

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl begrüßt den heutigen Vorstoß des UNO-Flüchtlingshochkommissariats (UNHCR) in Richtung Verkürzung der Asylverfahren und Personalaufstockung. Gegenüber dem SPÖ-Pressedienst verwies Kuntzl auf das von der SPÖ präsentierte Drei-Phasen-Modell zur Beschleunigung und Verbesserung des Asylverfahrens, das als Begleitmaßnahmen eine Aufstockung des Personals in den Asylinstanzen, eine bessere Information in den Herkunftsländern und eine enge Zusammenarbeit mit den NGOs vorsieht. ****

Innenminister Strasser habe "leider in der Asylproblematik versagt", sagte Kuntzl. Anstatt eine substanzielle Verbesserung des Asylverfahrens herbeizuführen, habe Strasser eine unmenschliche Asylpraxis forciert, die Asylbehörden personell ausgehungert und mit der Übertragung der Rückkehrberatung an European Homecare nicht nur die heimischen Flüchtlingsorganisationen vor den Kopf gestoßen, sondern augenscheinlich auch einen Flop gelandet. Einmal mehr stelle sich die Frage, was Strasser eigentlich von einer vernünftigen Reform abhält. Kuntzl erwartet sich eine umgehende Reaktion Strassers auf das heute vom UNHCR vorgelegte Konzept zur Adaptierung der österreichischen Asylgesetze. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010