Erhöhung der Postgebühren

Wien (OTS) - Gegenstand der heutigen Sitzung der Preiskommission gemäß § 11 Post-gesetz 1997 werden die von der Österreichischen Post AG beabsichtigten Postgebührenerhöhungen ab 1. Juni 2003 sein.
Der von Konsumentenschutzminister Dr. Dieter BÖHMDORFER in die Kommission entsandte Vertreter des Bundesministeriums für Justiz, Sektionschef Dr. Hermann GERM, hat hiezu erklärt, das die bisher von der Post AG vorgelegten Unterlagen nicht ausreichen, um die beab-sichtigte Erhöhung der Entgelte für Standardbriefe von 51 Cent auf 55 Cent, das sind 8 %, zu begründen. Bei Bewilligung der beantragten Gebührenerhöhung würden die österreichischen Postgebühren in diesem Bereich deutlich über dem Durchschnitt der europäischen Länder von 48 Cent liegen. Der Vertreter des Bundesministeriums für Justiz wird sich daher in der Preiskommission im Interesse der österreichischen Konsumenten gegen die beabsichtigte massive Gebührenerhöhung aussprechen.
BXF

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
MMag. Christina M. Cerne
Pressesprecherin BMJ
Tel.: (++43-1) 52 152-2173
christina.cerne@bmj.gv.at
http://www.bmj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001