GewerkschafterInnen gegen den Krieg

Gewerkschaften rufen zur Teilnahme an der Anti-Kriegsdemo in Wien auf

Wien (GdE, GdC, GMT, GPA/ÖGB). In den letzten Wochen hat sich die Gefahr eines Militärschlages gegen den Irak dramatisch zugespitzt. Aus Sorge um die unvorhersehbaren Folgen einer militärischen Intervention und die Bedrohung des Weltfriedens rufen vier Teilgewerkschaften des ÖGB (Gewerkschaft der Eisenbahner, Gewerkschaft der Chemiearbeiter, Gewerkschaft der Privatangestellten und Gewerkschaft Metall-Textil) zur Teilnahme an der Anti-Kriegsdemonstration am 15. Februar in Wien auf. ++++

Für die Menschen im Irak, die schon jetzt unter dem Saddam Hussein-Regime und dem Embargo zu leiden haben, würde ein neuerlicher Krieg eine Katastrophe bedeuten. Demokratie, Menschen- und Gewerkschaftsrechten kann man im Irak nicht durch einen blutigen Waffengang zum Durchbruch verhelfen, sondern nur durch politischen Druck und einer Stärkung der demokratischen Kräfte des irakischen Volkes.

Die Gewerkschaften unterstützen daher die Bemühungen und Forderungen der Vereinten Nationen sowie Teilen der Europäischen Union, eine Lösung der gefährlichen Krise auf dem Verhandlungsweg zu erreichen. Sie schließen sich daher den weltweit erhobenen Appellen zahlreicher PolitikerInnen und Personen des öffentlichen Lebens unterschiedlicher ideologischer Richtung an und treten für einen sofortigen Stopp der Kriegsvorbereitungen gegen den Irak sowie für neue internationale Initiativen für friedliche Konfliktlösung im gesamten Nahen und Mittleren Osten ein.

In diesem Zusammenhang sind auch alle staatlichen Repräsentanten aufgefordert, Österreich als neutrales Land von jeder Beteiligung an der Kriegspolitik fern zu halten und militärische Überflüge sowie eine Durchfuhr von Kriegsmaterial bzw. Armeepersonal über und durch Österreich nicht zu genehmigen.

Unter dem Motto "GewerkschafterInnen gegen den Krieg" werden die beteiligten Gewerkschaften auf der Wiener Kundgebung einen gemeinsamen Gewerkschaftsblock bilden und rufen alle Mitglieder und SympathisantInnen auf, sich an der Kundgebung zu beteiligen.

Treffpunkt: Samstag 15.02., 14 Uhr Westbahnhof/Europaplatz

ÖGB, 13. Februar 2003
Nr. 077

Rückfragen & Kontakt:

Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002