Unbelastet(e) Blumen schenken

"die umweltberatung" empfiehlt den Kauf von Blumen mit dem FIAN-Gütesiegel

Wien (OTS) - Blumen schenken Freude - nicht nur am Valentinstag.
Die Freude wird jedoch durch die Tatsache getrübt, dass viele Rosen, Nelken und Chrysanthemen, sowie exotische Schnittblumen in den Monokulturen der Blumenfarmen Lateinamerikas und Afrikas unter Einsatz großer Mengen von Pflanzenschutzmitteln hergestellt werden. "Mit Rückständen belastetes Trinkwasser, erschöpfte Quellen und gesundheitliche Schäden der BlumenarbeiterInnen sind der teure Preis für die Billigproduktion," weiß Umweltberaterin Mag. Andrea Husnik.

Die überwiegend weiblichen ArbeiterInnen sind meist miserablen Bedingungen ausgesetzt: bis zu 12 Stunden Arbeitszeit täglich, kaum Sozialleistungen, befristete Arbeitsverträge, Verstöße gegen Arbeitsrechte, Kinderarbeit. Die Löhne erreichen oft nicht einmal die Hälfte der Armutsgrenze für eine Familie. Das Recht auf Organisationsfreiheit wird unterdrückt. GewerkschafterInnen werden entlassen und bedroht, in einigen Ländern müssen sie um ihr Leben fürchten.

Es geht auch anders: Flower Label-Programm

"In den Blumenfarmen von Arusha herrschen extreme Arbeitsbedingungen: unbezahlte Überstunden und Kurzzeitverträge, die Löhne reichen kaum zum Essen," berichtete die Gewerkschafterin Phillipina Kokutona Mosha aus Tansania bei einem Vortrag in Wien. Dass es auch anders geht, weiß die Plantagenarbeiterin Rose Kimela:
"Seit unsere Blumenfarm beim Flower Label-Programm mitmacht, haben wir unbefristete Festverträge und Arbeitskleidung." Die wichtigsten Kriterien dieses Programms für menschenwürdige und umweltschonende Blumenproduktion (Flower Label Programm), das von der Menschenrechtsorganisation FIAN gestartet wurde, sind:
existenzsichernde Löhne, Gewerkschaftsfreiheit, Verbot von Kinderarbeit, Verringerung des Chemieeinsatzes, Gesundheitsvorsorge und verantwortlicher Umgang mit den natürlichen Ressourcen. In Österreich wird die "Blumenkampagne" von der "Aktion Brot für Hungernde der evangelischen Frauenarbeit" und FIAN-Österreich gemeinsam mit verschiedenen Blumenimporteuren und FloristInnen getragen.

Ungetrübte Freude "fairschenken"

"die umweltberatung" empfiehlt den Kauf von Blumen mit dem FIAN-Gütesiegel, das Blumen aus menschenwürdiger und umweltgerechter Produktion im Rahmen des Flower Label Programmes kennzeichnet. "Diese Blumen schenken doppelt Freude: Die wohltuende bunte Vielfalt erfreut das Auge und die fairen Produktionsbedingungen erfreuen das Herz", meint Umweltberaterin Andrea Husnik. Auch in Wien haben einige Blumenhandlungen bereits Blumen mit diesem Gütesiegel in ihr Angebot aufgenommen.

Adressen von Blumenhandlungen, die Blumen mit dem FIAN-Gütesiegel anbieten, sind unter http://www.fian.de/blumen/ abrufbar. Auskunft über die Adressen gibt auch "die umweltberatung" gerne unter 01/803 32 32 oder service@umweltberatung.at . (Schluss) vhs

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Verband Wiener Volksbildung
Eva Lukas
Tel.: 89 174/42
eva.lukas@vwv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002