Faymann: Reform von Wiener Wohnen erfolgreich beendet

Kundendienstzentrum 5, 6, 7, 12 eröffnet

Wien (OTS) - Am Mittwoch wurde das neunte und letzte Kundendienstzentrum in der Ignazgasse in Wien-Meidling für die Bezirke 5,6,7,12 eröffnet. "Ziel der Reform der Wiener Wohnhäuserverwaltung war, die Wohnhäuser effizient und modern im Interesse der Mieter zu verwalten. Kernpunkt dieser Reform war die Dezentralisierung des Wohnungsamtes in der Doblhoffgase auf neun serviceorientierte Kundendienstzentren. Diese Kundendienstzentren weisen vor allem bessere Öffnungszeiten und eine bessere Erreichbarkeit auf und sie bieten Wohnberater als neue Schnittstelle zum Mieter auf. Mit der Eröffnung des letzten Kundendienzentrums in der Ignazgasse ist diese Reform abgeschlossen und das Ziel der flächendeckenden Betreuung in ganz Wien erreicht. Das bedeutet aber keinen Stillstand, sondern die Reformen gehen in den Bereichen telefonischer Kundendienst mit einem eigenen Call-Center für Wiener Wohnen, das sich gerade in einem Versuchsstadium und im Bereich Hausbetreuung - Wiener Wohnen Hausbestreuungsgesellschaft - auch in Zukunft weiter", erklärte Wohnbaustadtrat Werner Faymann.****

Wiener Wohnen, die Verwaltung der Wiener Gemeindewohnungen, ist bürgernäher und serviceorientierter geworden. Vor drei Jahren wurde die sogenannte "Dezentralisierung" mit dem Ziel gestartet, neun im gesamten Stadtgebiet verteilte Kundendienstzentren zu schaffen. Anstelle einer zentralen Anlaufstelle sollen den Mietern und Interessierten leicht erreichbare Kompetenzzentren für alle Fragen rund ums Wohnen im Gemeindebau zur Verfügung stehen, lautet das Motto dieser Organisationsreform. Jetzt wird das letzte der neuen Kundendienstzentren eröffnet. In der Ignazgasse 2-4 in Meidling stehen den Gemeindemietern der Bezirke 5,6,7, und 12 die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wiener Wohnen mit Rat und Tat für Auskünfte bereit.

Neben Gemeinderat Mag. Andreas Schieder, der in Vertretung von Wohnbaustadtrat Werner Faymann teilnahm, eröffneten BV Ing. Kurt Wimmer (5), BV Renate Kaufmann (6), Mag. Thomas Blimlinger (7) und BV Herbert Hezucky (12) das neue Kundendienstzentrum.

Jede vierte Wienerin, jeder vierte Wiener wohnt in einer Gemeindewohnung. Die 220.000 Gemeindewohnungen sind nicht nur ein Markenzeichen der Stadt Wien, sie sind das Kernstück des sozialen Wohnbaus der Bundeshauptstadt. Die Verwaltung der Wohnhäuser spielt für alle MieterInnen eine entscheidende Rolle. Gute Erreichbarkeit, sachkundige Auskunft und Kundenfreundlichkeit sind die wichtigsten Kriterien eines modernen Dienstleistungsbetriebs. Diese Vorgaben will Wiener Wohnen und seine 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen.

Wiener Wohnen ist seit 1.1.2000 ein eigenständiges Unternehmen der Stadt Wien. Das heißt, es verwaltet sein Vermögen getrennt vom Rest der Stadt. Für die GemeindemieterInnen hat sich dadurch nichts an ihren Rechten geändert. Für Wiener Wohnen ist es aber leichter als bisher möglich, flexibler und kundenfreundlicher zu arbeiten. Die größte Wohnhausverwaltung Europas setzt seit geraumer Zeit spürbare Maßnahmen, um von einer Magistratsabteilung zu einem modernen Dienstleistungsbetrieb zu werden. Die Entwicklung einer eigenen CD-ROM für die Überprüfung der Jahres-Betriebskostenabrechnung gehört ebenso dazu, wie die Herausgabe des Wohnungsanzeigers für einen raschen und unbürokratischen Wohnungstausch und der elektronische Datentransfer zwischen den Kundendienstzentren.

Wer auf der Suche nach einer Gemeindewohnung ist oder als Mieter Fragen oder Probleme hat, kann sicher sein, dass sein Anliegen an einer Stelle bearbeitet und erledigt wird. Vom Antrag auf eine Gemeindewohnung, von Abschluss, Änderung und Auflösung von Mietverträgen über Wohnungszusammenlegungen bis zu Erhaltungs-, Sanierungs- und Verbesserungsarbeiten - jedes Problem, jede Frage wird hier behandelt - und so weit als möglich gelöst.

KDZ 5,6,7,12

Im neuen Kundendienstzentrum in der Ignazgasse arbeiten 19 Kaufmännische Angestellte, 23 Techniker und 14 Wohnberater. Sie betreuen 24.000 Wohnungen in 246 Wohnhäusern. Täglich melden sich 100 bis 120 Kunden persönlich oder via Fax, Internet oder Telefon. (Schluss) gmp

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Gerd Millmann-Pichler
Tel.: 4000/81 869
mil@gws.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014