Haupt: Psychosomatik-Klinik in Millstatt stellt Kärntner Gesundheitspolitik auf neue Stufe

Ambrozy gefährdet europaweit einzigartiges Versorgungsprojekt

Wien (BMSG/OTS) - "Während sich die Bundesländer Steiermark und Niederösterreich auf das europaweit einzigartige Projekt einer Gesundheitsversorgung der österreichischen Bevölkerung durch Psychosomatik-Kliniken verständigt haben, betätigt sich der Kärntner SPÖ-Gesundheitsreferent Peter Ambrozy als Bremser und Verhinderer. Dadurch gefährdet Ambrozy die Gesundheitsversorgung der Kärntner Bevölkerung", betonte heute Gesundheitsminister Mag. Herbert Haupt. Er könne das Quertreiben Ambrozy´s bezüglich der geplanten Psychosomatik-Klinik in Millstatt überhaupt nicht verstehen, da diese als überregionales Versorgungsprojekt nicht nur der Kärntner Bevölkerung zu Gute käme, so Haupt.

Der Gesundheitsminister verwies darauf, dass die Standorte für Psychosomatik-Kliniken in Bad Aussee/Steiermark, Eggenburg/Niederösterreich und Millstatt/Kärnten mit dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger akkordiert seien. Somit müssten die Länder nur die Investitionskosten aufbringen, sowie den Probebetrieb finanziell abgelten. "Ab 2008 werden die Psychosomatik-Kliniken aus dem LKF finanziert", bekräftigte Haupt, der sich auf eine ÖBIG-Studie beruft, die einen Bedarf für Psychosomatik-Kliniken in Österreich eindeutig nachweist.

"Die Evaluierung dieses Zukunftsprojektes wird ein interuniversitärer Beirat, bestehend aus Vertretern der drei medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck, unter Leitung vom Grazer Univ. Prof. Karl Harnoncourt vornehmen. Die Kosten dafür übernimmt das BMSG", betonte der Gesundheitsminister.

"Bedauerlicherweise will sich ein im Wahlkampfstress stehender Kärntner Gesundheitsreferent auf Kosten der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung profilieren. Seine Argumente, die Existenz anderer Kärntner Krankenanstalten sei durch das Vorhaben in Millstatt gefährdet, sind unwahr und dienen ausschließlich der parteipolitischen Argumentation", so Haupt abschließend. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001