Fürstliche Geschenke im Historischen Museum

Wien (OTS) - Wahrlich fürstlich beschenkte Johann II. von und zu Liechtenstein in den Jahren 1894 bis 1916 das damalige Wiener Stadtmuseum. Anlässlich der geplanten Rückführung der gesamten Sammlung Liechtenstein nach Wien zeigt das Historische Museum der Stadt Wien nun vom 13. Februar bis 11. Mai die Ausstellung "Ein Fürst beschenkt Wien", in der die wertvollen Gemälde, Grafiken und Architekturfotografien der Schenkungen präsentiert werden, mit denen Johann II. das Museum in mehreren Schenkungen über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahrzehnten bedachte. Vor allem die zahlreichen Spitzenwerke von Künstlern des Biedermeier, allen voran Ferdinand Georg Waldmüller und Peter Fendi, die ein Kernelement der Gemäldesammlung des Historischen Museums bilden, beeindrucken. Ebenso die Fotografien einer bereits damals zum Untergang verurteilten Architektur des Biedermeier, die einen Eindruck des damaligen "alten Wien" vermitteln, das bereits mit dem Modernisierungsschub der Gründerzeit unterging.****

Fürst Johann II. von und zu Liechtenstein war ein großer Mäzen des 19. Jahrhunderts, der viele Museen der Monarchie beschenkte. Die Schenkungen an das Historische Museum, mit denen er einen Grundstein zur Gemäldesammlung des Museums legte, waren von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung des Hauses. Bereits 1894/95 erhielt das Museum Hauptwerke des Biedermeier wie "Die Pfändung", "Die Rosenzeit", "Der Kirchgang im Frühling" von Waldmüller oder "Das Milchmädchen", "Die traurige Botschaft" und "Der Segen der Mutter" von Peter Fendi. "Moderne Meister", unter anderem Bilder von Tina Blau oder Eugen Jettel, und Darstellungen von "Alt-Wien", Bilder, Aquarelle, Fotografien bilden die Schwerpunkte der weiteren Schenkungen bis 1916, die dem Historischen Museum insgesamt 80 Ölbilder, 30 Grafiken und 350 Architekturfotografien brachten und nun in einer eindrucksvollen Schau präsentiert werden.

Die Ausstellung ist jeweils Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet (Ostermontag und 1. Mai geschlossen). Eintritt: 3,60 EUR, zahlreiche Ermäßigungen, Eintritt frei für Schulklassen und Kinder bis 6 Jahre, sowie Freitag vormittags für alle Besucher.
Der reich bebilderte Katalog kostet 30 EUR.

Weitere Informationen:

o Historisches Museum:
http://www.museum.vienna.at/dynamicPage.asp?MenuID=1711

rk-Fotoservice: http://www.wien.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) gab/vo

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011