LH Haider unterstützt Projekt "Werkmeisterschule Schuhindustrie"

Land fördert rund 65 Prozent der Kosten - Höherqualifizierung erhöht die Chancen der Beschäftigten und sichert Standort

Klagenfurt (LPD) - Die Schuhindustrie ist derzeit mit wirtschaftlichen Problemen konfrontiert. Landeshauptmann Jörg Haider hat aus diesem Grund seine volle Unterstützung für das Projekt der Werkmeisterschule Schuhindustrie zugesagt.

Das Land werde bis zu 20 Teilnehmern aus Kärntner Schuhindustrien fördern, unterstreicht der Landeshauptmann. Der Förderungsanteil an den Gesamtkosten von 115.000 Euro mache 65 Prozent aus.
Für die Unternehmen der Schuhindustrie ist durch die Höherqualifizierung ihrer MitarbeiterInnen eine Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft verbunden, betonte Haider.

WerkmeisterInnen könnten durch ihre Kenntnisse dazu beitragen, die Wirtschaftlichkeit der Fertigung zu steigern. Hochqualifizierte ArbeiternehmerInnen würden auch die Standortattraktivität der Unternehmen erhöhen und damit in wirtschaftlich schwierigen Zeiten helfen, Arbeitsplätze abzusichern, ist Haider überzeugt von der Wichtigkeit dieser bildungs- und arbeitsmarktpolitischen Maßnahme.

Die vom Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) Kärnten geführte Werkmeisterschule für Schuhindustrie legt ihren Schwerpunkt auf die Höherqualifizierung der FacharbeiterInnen auf Meisterniveau. Die Werkmeisterschule als Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht ermöglicht nach rund zweijähriger Praxis die Werkmeisterqualifikation. Der Start der Werkmeisterschule ist für März geplant und soll in der Bezirksstelle der Wirtschaftskammer Spittal/Drau stattfinden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001