"Kleine Zeitung" Kommentar: "Der Suppenkaspar" (von Othmar Wagner)

Ausgabe vom 12.2.2003

Graz (OTS) - Nein, diese Suppe mag' ich nicht. Der Suppenkaspar
ist diesfalls grün und heißt Alexander Van der Bellen. Der Bundessprecher der kleinen Regierungspartei in spe hat sich, halb im Scherz, von der ÖVP ausbedungen: Wenn wir miteinander koalieren, dann erspart mir bitte, dass ich als Vizekanzler auf den Opernball gehen muss.

Aber hallo. Noch gar nicht in der Regierung, und schon fängt die Drückebergerei an. So geht das nicht: An den Futtertrögen der Macht sitzen und nur von den Leckereien kosten wollen. Gegessen wird, was auf den Tisch kommt, so ist das mit der Macht. Da darf einem vor nichts grausen, nicht einmal vor dem Opernball. Wir erwarten Staatstragendes, liebe Grüne.

Immer noch besser, beim Defilee der Vize an der Seite von Wolfi Schüssel als das Busenwunder an der Seite von Mörtl Lugner. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001