KAV: Seit Jahren erfolgreiche Verbesserungen im Spitalswesen

Die späte Erkenntnis von VP-Hahn

Wien (OTS) - Offensichtlich sei VP-Gesundheitssprecher Hahn erst nach dem Studium eines kleinformatigen Mediums bewusst geworden, dass das Spitalswesen regionale Lösungen benötigt, meint Prim. Dr. Ludwig Kaspar, stellvertretender Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV).

Im KAV hingegen weiß man über diesen Umstand nicht nur bereits seit Jahren Bescheid, sondern trage ihm auch entsprechend Rechnung. Kaspar: "Es werden ständig zielführende Verbesserungsmaßnahmen umgesetzt." Deshalb arbeite der KAV auch an entsprechenden Plänen, um bevölkerungsreiche Bezirke, wie Donaustadt und Floridsdorf, noch besser versorgen zu können. "Viele Vorhaben stehen und fallen allerdings mit der Finanzierung. Und dass das Gesundheitsbudget nicht eben üppiger geworden ist, sollte Herr Hahn am besten wissen und vielleicht einmal offen ansprechen", so Kaspar.

Keine Betten-Überkapazität im KAV

Klar stellt Kaspar in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass seitens des KAV niemals von einer Betten-Überkapazität im Wiener AKH die Rede gewesen sei. Kaspar: "Lediglich in Ferienzeiten, wie Sommer oder Weihnachten, gibt es mehr leere Betten. Wie übrigens in allen Spitälern auch. Aber das sollte ein Gesundheitssprecher wissen." (Schluss) gn

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Krankenanstaltenverbund/Stabsstelle PR
Gabriele Nigl,
Tel.: 53114/60012
gabriele.nigl@kav.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011