Keine Privilegien für Kammerfunktionäre

Die polemischen und unrichtigen Äußerungen von Dozent Reuther werden Gegenstand einer Klage sein

Wien (OTS) - Die von Univ.-Doz. Dr. Gerd Reuther kürzlich aufgestellte Behauptung, daß die Kammerumlage mit 3,2 Prozent über der gesetzlich zulässigen Höchstgrenze liegt, entspricht nicht der Wahrheit. Die Wiener Ärztinnen und Ärzte entrichten ihre Umlage entsprechend ihres Verdienstes. Dozent Reuther verwechselt hier anscheinend Einkommen mit Umsatz. Bemessungsgrundlage für die Kammerumlage ist das Einkommen.****

Grob unrichtig ist weiters, daß Funktionäre der Ärztekammer für Wien aufgrund besonderer Berechnungen lediglich 1 Prozent ihres Einkommens an die Kammer abführen müssen. Richtig ist vielmehr, daß Funktionäre der Ärztekammer für Wien genau dieselbe Umlage entrichten, wie alle anderen in Wien tätigen Ärztinnen und Ärzte, nämlich entsprechend ihres Einkommens.

Die von Dozent Reuther geäußerte und unrichtige Behauptung wird auch Gegenstand einer Klage sein. (bb)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Mag. Brigitte Biedermann
Tel.: (++43-1) 51501/1407
Fax: (++43-1) 51501/1289
biedermann@aekwien.or.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001