VP-Hahn: Gesundheitswesen bedarf regionaler Lösungen

Wo bleibt der von der Wiener ÖVP seit langer Zeit geforderte Spitalsplan, Frau Pittermann?

Wien (VP-Klub): "Primar Dr. Ludwig Kasper ist als oberster Chef des Krankenanstaltenverbundes für das seiner Aussage nach "große Logistikproblem" innerhalb der Kapazitätsauslastung in den Spitälern Wiens selbst verantwortlich", zeigte sich der Gesundheitssprecher der Wiener ÖVP, Dr. Johannes Hahn, überrascht über die mediale Selbstgeißelung und Bankrotterklärung des KAV-Chefs in der heutigen Kronenzeitung.****

"Kasper soll offen sagen, wo die Probleme liegen", appellierte Hahn weiter. Der Gesundheitssprecher bezweifle allerdings, dass die von Kasper genannten 1000 leeren Betten im AKH-Wien an vielen Tagen, außer beispielsweise am 24. Dezember, ungenützt bleiben. "Die Wiener ÖVP fordert seit langer Zeit einen Spitalsplan für Wien. Leider bisher ohne Ergebnis" kritisierte Hahn in Richtung der zuständigen Stadträtin Pittermann.

Hahn appellierte weiters an Pittermann, sich in diesem Zusammenhang um eine gebietsweise Zusammenarbeit in der Gesundheitsversorgung zu kümmern. Die Spitalsversorgung müsse man in regionalen Bereichen betrachten um zu einer sinnvollen und effizienten Gesundheitsversorgung speziell im Spitalsbereich zu gelangen. "Stadträtin Pittermann sollte endlich den bisher versäumten Spitalsplan vorlegen! Dieser muss natürlich auch regionale Lösungen und Entscheidungsfindungen beinhaltet, um eine gleichgestellte und gleichmäßige Versorgung der Wiener Bevölkerung und der Bevölkerung aus dem Wiener Umland zu sichern", forderte Hahn abschließend.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001