FORMAT: Visa-Affäre an Österreichs Botschaft in Kiew

Zwei vom Dienst suspendierte Außenamtsbeamte sollen hunderte Visa illegal erteilt haben

Wien (OTS) - An der österreichischen Botschaft in der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist ein groß angelegter Schmuggel mit illegalen Visa aufgeflogen. Gegen zwei Beamte des Außenamtes wurde eine Untersuchung eingeleitet. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe.

Laut FORMAT flog der Schwindel mit illegalen Sichtvermerken zum Jahreswechsel auf. Beamte der Sondereinheit BIA (Büro für interne Angelegenheiten) des Innenministeriums reisten daraufhin nach Kiew, um die beiden Beamten zu befragen. Nach ersten Ermittlungen soll das Duo in mehreren hundert Fällen illegal Visa gegen Cash ausgestellt haben. FORMAT zitiert den Sprecher des Außenministeriums, Martin Weiss, mit den Worten: "Es stimmt, daß es diesen Verdacht gibt." Gegen die zwei mittlerweile aus der Ukraine abgezogenene Mitarbeiter wurde eine Untersuchung eingeleitet.

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT-Innenpolitik
Hannes Reichmann
Tel.: 01 / 217 55-4188

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0008