Tumpel: "Sofort Auffangnetz-Lehrgänge um 2.000 Plätze aufstocken"

Noch immer brauchen 7.500 Jugendliche eine Lehrstelle

Wien (AK) - Sofort 2.000 zusätzliche Plätze im Auffangnetz zur Jugendausbildung: Das fordert AK Präsident Herbert Tumpel von der Regierung. Denn nach wie vor suchen österreichweit 7.500 Jugendliche eine Lehrstelle - oft schon seit Juli des vorigen Jahres. "Die Maßnahmen der Regierung kamen zu spät und sind zuwenig", kritisiert Tumpel. "Ich verlange endlich Maßnahmen, die das Recht aller Jugendlichen auf Ausbildung sichern. Dazu gehören auch wieder Ausbildungen im Auffangnetz, in denen die Jugendlichen den Lehrabschluss machen können." Außerdem "müssen auch die Unternehmer ihre Verantwortung für die Jugendausbildung wahrnehmen und endlich wieder mehr Lehrstellen schaffen". Denn die Wirtschaft hat im Jahr 2002 um 1.300 Lehranfänger weniger aufgenommen als im Jahr davor.

Die aktuelle Zahl der Lehrstellensuchenden ist alarmierend: Über 4.100 Jugendliche brauchen sofort eine Lehrstelle. Noch einmal 3.400 Jugendliche sind derzeit noch in kurzfristigen Arbeitsmarktservice-Kursen - und brauchen demnächst eine Lehrstelle. Diesen insgesamt 7.500 Lehrstellensuchenden stehen in ganz Österreich nur 2.500 offene Lehrstellen gegenüber. Der Grund: Die Unternehmen nehmen Jahr für Jahr immer weniger Lehrlinge auf: Seit dem Jahr 2000 sank die Zahl der Lehranfänger in ganz Österreich um 2.400 - allein voriges Jahr nahmen die Firmen um 1.300 Lehranfänger weniger auf als 2001. Außerdem gibt es im Auffangnetz zur Jugendausbildung keine Ausbildungen mehr, die bis zum Lehrabschluss führen.

Als Sofortmaßnahme verlangt Tumpel zusätzlich 2.000 Plätze im Auffangnetz für Jugendliche. "Es muss auch wieder Ausbildungen geben, in denen die Jugendlichen den Lehrabschluss machen können - so, wie in den früheren Lehrlingsstiftungen." An die Unternehmer appelliert Tumpel, wieder mehr Lehrlinge auszubilden: "Die Wirtschaft will gute Fachkräfte und muss ihre Verantwortung für das Recht aller Jugendlichen auf Ausbildung wahrnehmen."

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: (++43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001