"Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar: Als "Hobby" nicht leistbar (von Brigitte Burger)

Ausgabe vom 06.02.2003

Klagenfurt (OTS) - Die Österreicher schnallen angesichts der Konjunktur, die nicht und nicht anspringen will, und in Anbetracht Besorgnis erregender Arbeitslosenzahlen, die Ängste schüren, ob man nicht selbst der oder die Nächste sein könnte, den Gürtel enger. Die Ausgaben der österreichischen Haushalte für den privaten Konsum sind im Jahr 2002 so marginal gewachsen, dass man von einer Stagnation sprechen muss.

Wie ein falsches Timing mutet es deshalb an, dass gerade jetzt wieder Rufe nach längeren Öffnungszeiten, nach verkaufsoffenen Sonntagen - vorerst im Advent - laut werden. Bei allem Verständnis für die Tourismus-Verantwortlichen, die dem Gast am liebsten ein 24-Stunden-Einkaufserlebnis bescheren würden, und für die Urlauber, die dieses Shopping-Erlebnis als einen wesentlichen Punkt ihres Wunschkatalogs an ihren Urlaubsort nennen, darf man doch die Realität nicht außer Acht lassen.

Was "Otto und Ottilie Normalverbraucher" betrifft, die jeden Euro zweimal umdrehen müssen, wird sich die Summe, die ihnen für Ausgaben zur Verfügung steht, nicht auf wundersame Weise vermehren. Sollte das Shoppen tatsächlich zu den beliebtesten Freizeitvergnügen der ÖsterreicherInnen gehören, so können sie sich dieses "Hobby" in Zeiten, wo sogar beim Essen gespart wird, gar nicht mehr leisten.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001