Liesing: Entdecken Sie den Komet "2002 V 1 Neat"

Drei "Kometen-Abende" im Freiluftplanetarium auf dem Georgenberg, Teilnahme kostenlos. Infos: Tel. 889 35 41

Wien (OTS) - Wien, (OTS) Ein höchst interessantes Himmelsschauspiel erleben die Besucher des "Freiluftplanetarium Sterngarten Georgenberg" zwischen Freitag, 7. Februar, und Sonntag, 9. Februar, jeweils ab 17.45 Uhr. An drei "Kometen-Abenden" erläutert der bekannte Astronom Prof. Hermann Mucke den "Sternbilderhimmel" und lenkt dann die Blicke der Teilnehmer auf den Komet "2002 V 1 Neat". Die spannenden Betrachtungen finden nur bei Schönwetter statt, es ist daher ein Anruf beim "Astronomischen Büro Wien" unter der Telefonnummer 889 35 41 (bis ca. 15 Uhr) zu empfehlen. Der Treffpunkt ist an allen drei Tagen um 17.45 Uhr beim Aufgang zur "Wotruba-Kirche" (Wien 23., Georgsgasse/Rysergasse), die Teilnahme ist gratis.

Warme Kleidung, Taschenlampe und Fernglas

Jeder Besucher erhält kostenfrei eine "Sternbilderkarte". Für die Anreise mit einem öffentlichen Verkehrsmittel bietet sich die Bus-Linie 60 A (bis Kaserngasse) an. Sternfreunde sollten unbedingt warme Kleidung anziehen sowie eine Taschenlampe und eventuell auch ein Fernglas mitbringen. Das Fernglas dient nur zum Ausgleich von Sehschwächen, denn das Freiluftplanetarium ist für "freisichtige" Himmelsbeobachtungen (ohne aufwändiges Fernrohr) bestimmt. Unter der umsichtigen Anleitung von Prof. Mucke und dessen Mitarbeitern erkennen die Besucher prächtige Winter-Sternbilder (etwa Kassiopeia, Andromeda oder Pegasus) und den Komet "2002 V 1 Neat". Der Vortragende ist ein überaus erfahrener Astronom: Prof. Hermann Mucke fungierte mehr als 35 Jahre als Leiter des "Planetariums" (Prater) sowie der Urania-Sternwarte.

Der Bezirksvorsteher von Liesing, Manfred Wurm, hat den Bau des "Freiluftplanetariums Sterngarten Georgenberg" maßgeblich unterstützt. Weitere Förderer waren die Magistratsabteilung 33 (Öffentliche Beleuchtung), die Magistratsabteilung 49 (Forstamt), der Verein "Wien-Niederösterreich - Gemeinsame Naherholungsräume", das Unterrichtsministerium und diverse andere Stellen. Am 9. Oktober 1997 erfolgte die erstmalige Inbetriebnahme des Liesinger Planetariums.

Immer wieder werden kostenfreie "Sternabende" und sonstige Veranstaltungen durchgeführt, zum Beispiel die Präsentation eines "Astrolabiums". Dies ist ein astronomisches Gerät der "freisichtigen" Himmelskunde mit vielfältigen Möglichkeiten. Auskunft über die einzelnen Termine erteilt das "Astronomische Büro Wien" unter der Telefonnummer 889 35 41 (Fax: 889 35 41-11), Zuschriften per e-mail:
astbuero@astronomisches-buero-wien.or.at.

Allgemeine Informationen:
o Astronomisches Büro Wien:
http://members.ping.at/astbuero/
o Österreichischer Astronomischer Verein:
http://members.eunet.at/astbuero/av.htm

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
enz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005