"Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar: Ein Fall für das Lächerliche (von Claudia Grabner)

Ausgabe vom 05.02.2003

Klagenfurt (OTS) - Des Kanzlers Sondieren nähert sich jenem paradoxen Punkt, an dem sich das Ärgernis zum Fall für das Lächerliche verkehrt: Wolfgang Schüssels ÖVP stilisiert just jene Partei zum hochvernünftigen Partner, die sie im Wahlkampf als koalitionsunfähigen Trupp in die Wüste verdammte. Grün sei nicht regierungsfähig, trommelte die Volkspartei mit hartnäckigem Verweis auf deutsche Katastrophenzahlen...

Schüssels grüne Kurskorrektur verlangt da einer kritischen Auseinandersetzung, wo sich der Wähler nicht länger als Freiwild des schwarzen Taktierens verkaufen lassen möchte. Wenn mehr und mehr Granden der ÖVP urteilen, "Schwarz-Grün hat Fantasie", sei ihnen zwar Recht gegeben: Es verlangt in der Tat beachtlicher Fantasie, um den Meinungsschwenk derart bravourös zu vollziehen: Die noch vor wenigen Wochen belächelte Pragmatik der Grünen heißt plötzlich "grüner Charme"; die vermeintlich wirtschaftliche Inkompetenz von Alexander van der Bellen & Co. wird über Nacht zur "reizvollen Herausforderung".

Die Grünen selbst strampeln im Zwiespalt: Da die Linksideologen, die sich in ihrer Pragmatik verbeißen. Dort die flexiblen Kräfte, die durchaus bereit wären, einzelne Prestigeanliegen einer Regierungsbeteiligung zu opfern. Die Frage, die auch für sie bleibt:
Wie weit ist es zum Verrat ihrer Ideale - und ihrer Wählerschaft?

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001