ÖAMTC: Behinderungen und Unfälle nach Schneefällen in Kärnten

Fast sämtliche Bergstraßen nur mit Ketten befahrbar

Wien (ÖAMTC-Presse) - Heftige Schneefälle seit den frühen Morgenstunden führten nach Angaben der ÖAMTC-Informationszentrale heute Dienstag zu Behinderungen und Unfällen auf den Kärntner Straßen.

Aufgrund von Neuschneemengen von bis 25 Zentimetern waren die meisten Berg- und Passstraßen für alle Fahrzeuge nur mit Schneeketten zu befahren, so etwa Naßfeld, Wurzenpass, Turrach und Kreuzberg. Aber auch auf der B 87, Weißensee Straße, ging zwischen Greifenburg und Weißbriach ohne Ketten nichts mehr.

Auf der B 111, Gailtal Straße, blieben zwischen St. Stefan und Feistritz immer wieder Fahrzeuge hängen, es kam zu längeren Verzögerungen.
Der Grenzübergang Lavamünd musste im Laufe des Tages aufgrund heftiger Schneefälle auf slowenischer Seite kurzfristig für alle Fahrzeuge gesperrt werden, später blieb er für Lkw weiterhin unpassierbar.

Zu mehreren Unfällen aufgrund der winterlichen Fahrbedingungen kam es laut ÖAMTC ua. auf der A 2, Süd Autobahn, in beiden Fahrtrichtungen im Wörthersee-Raum sowie auf der A 10, Tauern Autobahn, im Großraum Villach.
Die B 100, Drautal Straße, musste nach einem Unfall am Nachmittag bei Greifenburg West für längere Zeit nach einem Unfall gesperrt werden.

In diesem Zusammenhang appelliert der ÖAMTC erneut an alle Autofahrer, Fahrten nur mit entsprechender Winterausrüstung durchzuführen. Bei Ausflüge in höhere Lagen im Alpenraum ist die Mitnahme von Ketten Unbedingt erforderlich.

(Forts.mögl.)
ÖAMTC-Informationszentrale/La, Bei

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002