Ausschreibung zum 2. Innovationswettbewerb der Metallwarenindustrie startet!

Fachverband will verborgene Innovationsleistungen sichtbar machen

Wien (PWK076) - 2001 initiierte der Fachverband der Metallwarenindustrie Österreichs (FMWI) erstmals sehr erfolgreich einen Innovationswettbewerb für seine rund 800 Mitglieder, der die Innovationskraft und Leistungsfähigkeit eines der größten Industriezweige Österreichs nach außen dokumentieren sollte. 2003 lädt der Fachverband seine Mitglieder zum 2. Mal ein, ihre innovativsten Projekte vorzustellen. Die Einreichfrist hat mit Ende Jänner begonnen. Die Sieger werden Mitte September im Rahmen eines feierlichen Empfangs in Wien durch den Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten gekürt

"Wir wollen die Öffentlichkeit informieren, dass viele Endprodukte ohne die fortschrittlichen
und technologisch hochwertigen Zulieferungen aus dem Bereich der Metallwarenindustrie gar nicht möglich sind", erklärt Wolfgang Welser, Obmann des Verbandes, das Motto des Preises. "Die "Metallica" ist eine Plattform, die es uns ermöglicht, verborgene Innovationsleistungen der Metallwarenindustrie für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen ", resümiert Welser weiter.

Aus allen Projekten, die bis 31. März 2003 beim FMWI eingelangt sind, werden in einem ersten Auswahlverfahren durch das Industriewissenschaftliche Institut der Wirtschaftsuniversität Wien (IWI) die zwölf besten Einreichungen anhand eines festgelegten Kriterienkataloges eruiert. In einer zweiten Runde werden von einer unabhängigen internationalen Expertenjury aus den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft mit internationaler Beteiligung die drei Siegerprojekte ausgewählt. Die offizielle Preisverleihung findet Mitte September in Wien statt.

Insgesamt werden drei Preise mit einem Gesamtdotierung von 32.000 Euro (1. Preis: EUR 15.000,-, 2. Preis: EUR 10.000,-, 3. Preis: EUR 7.000,-) vergeben.

Teilnahmeberechtigt sind alle Mitgliedsfirmen des Fachverbandes der Metallwarenindustrie
Österreichs. Eingereicht werden können Produkte, Prozesse und jeder Beitrag, welche die
Kriterien des Preises erfüllen. Weitere Informationen zur "Metallica 2003"sind über die Homepage www.fmwi.at abrufbar.

Der FMWI ist einer der größten Verbände innerhalb der Wirtschaftskammer Österreich und
vertritt rund 800 Unternehmen, die Metallwarenprodukte industriell fertigen sowie damit
zusammenhängende Dienstleistungen anbieten. 46.000 Beschäftigte erwirtschafteten im Jahr
2001 einen Produktionswert von 77 Milliarden EUR. Die Strategie, sich auf Nischenprodukte
zu konzentrieren, spiegelt sich in der Struktur dieses Wirtschaftszweiges wider, der von Klein- und Mittelbetrieben geprägt ist. Rund zwei Drittel der Metallwaren werden exportiert, wobei Deutschland mit Abstand der wichtigste Handelspartner ist. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Metallwarenindustrie Österreich
(FMWI)
Manuela Steinbrucker-Murri
Tel.: (++43-1) 50105-3477
email: steinbrucker_murri@fmwi.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002