Bures: Volksabstimmung über neues Pensionssystem gerade für Junge von großer Bedeutung

Wien (SK) Eine Volksabstimmung über ein neues einheitliches Pensionssystem nach einem Vier-Parteien-Beschluss wäre sowohl im Interesse der älteren aber gerade auch im Interesse der jüngeren Generation, erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures am Samstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ zum diesbezüglichen Vorschlag aus den gestern von der SPÖ präsentierten "12 Initiativen für ein modernes Österreich". Es sei bezeichnend, dass JVP-Fuhrmann eine solche Möglichkeit zur Mitbestimmung über ein Thema, das gerade für junge Menschen von großer Bedeutung ist, ablehne. "Schließlich lehnt sie damit auch eine zusätzliche Sicherheitsgarantie für die Jungen ab." ****

Bures betonte, dass bei derart großen Änderungen, wie sie im Bereich Pensionen anstehen würden, eine Befragung der Bevölkerung besonders wünschenswert wäre. "Schließlich geht es um die Zukunft der jungen Menschen von heute, es geht um eine der größten Sorgen der Menschen, um die Sicherheit ihrer Altersversorgung. Und gerade eine Volksabstimmung würde den Menschen, die von den Reformen positiv betroffen sind, die Garantie bieten, dass es auch in Zukunft so bleibt. Fuhrmann ist sich bei ihrer Kritik also nicht bewusst, dass eine Volksabstimmung zusätzlich zu einem Beschluss im Nationalrat eine zweite Sicherheitsgarantie für die Jugend wäre. Für eine Vertreterin der Jugend kein schöner Zug", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005