Cap: Khol sucht billigen Vorwand, um mit der SPÖ nicht verhandeln zu müssen

Cap gegen Gottesbezug in der Verfassung

Wien (SK) "Fadenscheinige Vorwände, um mit der SPÖ nicht verhandeln zu müssen, sondern um das schwarz-blaue Herumwursteln fortsetzen zu können", sieht der gf. SPÖ-Klubobmann Josef Cap in den Aussagen von NR-Präsident Khol in der aktuellen Ausgabe des "profil". Tatsache sei, dass in den gestern von der SPÖ präsentierten "12 Initiativen für ein modernes Österreich" alle Themen, auch die angesprochenen sechs Themenblöcke behandelt werden, die im übrigen auch in den Sondierungsgesprächen besprochen worden seien. "Diese Tatsache möchte Khol gerne wegleugnen, um so nicht in die Verlegenheit zu kommen, auch mit der SPÖ verhandeln zu müssen", so Cap Samstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Der gf. SPÖ-Klubobmann sprach sich außerdem gegen den von Khol in einem "Presse"-Kommentar neuerlich geforderten und auch schon von ihm ausformulierten Gottesbezug in der Verfassung aus. ****

Für Cap werde offensichtlich, dass die ÖVP nicht in das Stadium der Verhandlungen mit der SPÖ eintreten wolle, um in einer neuerlichen schwarz-blauen Partnerschaft ihre parteipolitischen Absichten durchsetzen zu können. Khol nehme aber damit in Kauf, dass Österreich in der EU weiterhin so behandelt werde wie bisher - "siehe Temelin und Transit". Außerdem, so Cap weiter, seien die Aussagen des NR-Präsidenten keine Garantie, dass die ÖVP nicht doch eine Minderheitsregierung anstrebe. Mit der Zustimmung der FPÖ zu einem gesetzlichen Budgetprovisorium halte sich die ÖVP die Option einer Minderheitsregierung offen. "Und wer weiß, vielleicht schiebt die ÖVP allen drei Parteien den 'schwarzen Peter' zu und bildet eine Minderheitsregierung - auch wenn ich aus den Aussagen Khols seine Präferenz für Schwarz-Blau heraushöre."

Cap gegen Gottesbezug in der Verfassung

Cap sprach sich gegen den neuerlich vom NR-Präsidenten geforderten und nun auch schon ausformulierten Gottesverweis in der Verfassung aus. "Dies wäre ein wirklicher Rückschritt. Ein Gottesverweis hat nichts mit unserer verfassungsrechtlichen Glaubens-und Gewissensfreiheit zu tun, die auch die Freiheit einräumt, Gott leugnen zu dürfen." Mit einer Gottesformel würden lediglich unnötige und vermeidbare Konflikte geschürt. Außerdem, so der gf. Klubobmann abschließend, regle das Konkordat ohnehin ein Naheverhältnis zu den Kirchen. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004