ÖAMTC: Aufbruch in die Semesterferien (2)

Skifahrer- und Reiseverkehr im Westen

Wien (ÖAMTC-Presse) - Im Verlauf Vormittages verlagerte sich nach Angaben der ÖAMTC-Informationszentrale am Samstag der Stauschwerpunkt zunehmend in den Westen Österreichs. Neben den Skiurlaubern aus Ostösterreich waren zahlreiche Deutsche in Richtung Skigebiete unterwegs.

Laut ÖAMTC gab es vor Kufstein auf deutscher Seite kein Weiterkommen mehr. Auf einer Länge von rund 25 Kilometer Länge standen die Kolonnen bis zum Inntal Dreieck bei Rosenheim still. Auch auf der Verbindung über den Fernpass kam der Verkehr teilweise zum Erliegen. Verzögerungen gab es auch auf zahlreichen Zufahrten zu den Skigebieten, so etwa im Zillertal (B 169), auf der Eibergstraße (B 173) in Richtung Söll und auf den Straßen rund um Kitzbühel. In Fahrtrichtung Deutschland sorgte auf der Inntal-Autobahn (A 12) ein Unfall bei Langkampfen für einen etwa 8 Kilomter langer Stau.

In Vorarlberg hieß es Blockabfertigung vor dem Dalaaser Tunnel auf der Arlberg Schnellstraße (S 16), auf der Rheintal- Autobahn (A 14) gab es Angaben des ÖAMTC zufolge jeweils einen rund 2 Kilomter langen Stau vor dem Pfändertunnel bei Bregenz und dem Ambergtunnel bei Feldkirch.

Weiter in Geduld üben mussten sich auch alle Autofahrer, die vom Osten kommend in Richtung Salzburger und Tiroler Skigebiete unterwegs waren. Auf der gesamten Länge der West-Autobahn (A 1) und in weiterer Folge auf der Tauern-Autobahn (A 10) bis nach Bischofshofen wälzten sich laut ÖAMTC-Informationszentrale die Blechkolonnen teilweise nur im Schritttempo voran. Probleme auch auf der Pinzgauer Straße (B 311) in Richtung St. Johann: Vor dem Schönbergtunnel bei Schwarzach kam es ebenfalls zu erheblichen Verzögerungen.

(Fortsetzung möglich)
ÖAMTC-Informationszentrale / Kn, Bei

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002