Baxter eröffnet Plasmazentrum in Innsbruck

Biotech-Unternehmen sammelt lebensrettenden Arzneimittel-Rohstoff in Tirol

Innsbruck (OTS) - Das Biotech-Unternehmen Baxter eröffnete nun in Innsbruck sein sechstes Plasmazentrum in Österreich. Bis zu 100 Tiroler pro Tag spenden am Mitterweg Plasma, den flüssigen Teil des Blutes. "Plasma ist ein unersetzlicher Rohstoff für lebensrettende Medikamente," sagt Gordon Busenbark, Vorstand der Baxter AG.

Baxter eröffnete 1960 in Wien das erste Plasmazentrum Europas. "Innerhalb der EU nimmt Österreich eine führende Stellung sowohl bei der Gewinnung als auch bei der Verarbeitung von Humanplasma ein," sagt Dr. Hubert Hartl vom Gesundheitsministerium. 200.000 Liter werden hier jährlich gesammelt, 2,5 Millionen Liter verarbeitet.

Baxter ist der weltweit größte Hersteller von Arzneimitteln aus Plasma, die bei schweren Operationen und chronischen Erkrankungen eingesetzt werden. Der Bedarf nach dem Rohstoff ist groß. Weltweit steigt die Zahl der Behandlungen und die Zahl der Patienten. Hinzu kommt die Entwicklung neuer Produkte aus Plasma. So wird das vor wenigen Tagen zugelassene Alpha 1-Antitrypsin von Baxter bei angeborenen Enzymdefekten eingesetzt.

"Für Plasmaspender ist es ein wichtiges Motiv, schwerkranken Patienten helfen zu können," sagt Zentrumsleiterin Karin Zimmermann. "In Innsbruck, wo in den Unikliniken und anderen Einrichtungen viele Plasmaprodukte eingesetzt werden, erwarten wir auch eine hohe Spendebereitschaft." Intensive Betreuung durch geschultes Personal und viel Zusatzservice wie gratis Kinderbetreuung zeichnen das Baxter-Zentrum aus. Zimmermann ist überzeugt, dass die 20 Spenderbetten bald ausgelastet sind: "Unser Ziel ist, dass sich die Spender bei uns einfach wohl fühlen."

Jeder gesunde 18- bis 65-jährige kann bis zu 50 mal jährlich Plasma spenden. Nach ausführlichen Untersuchungen werden dem Spender in einem knapp einstündigen Vorgang rund 750 ml der Blutflüssigkeit abgenommen. Die Blutkörperchen werden wieder rückgeführt, was das Verfahren besonders schonend macht. Der Zeitaufwand wird mit einer geringen finanziellen Entschädigung belohnt. +++

Fotos zum Download sowie nähere Details finden Sie im Internet (http://www.baxter.at -> presseforum oder http://www.plasmazentrum.at).

Rückfragen & Kontakt:

Frank Butschbacher
Baxter AG
Tel.: 01 - 20100 2288
frank_butschbacher@baxter.com
http://www.baxter-ag.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005