Kadenbach: Rekordarbeitslosigkeit in Niederösterreich darf nicht hingenommen werden

Ankündigungen müssen endlich Taten folgen

St. Pölten (SPI) - Die Arbeitslosigkeit in Niederösterreich ist weiter dramatisch angestiegen und hat nun den Rekordwert von über 53.700 registrierten Arbeitslosen erreicht. "Es kann von den politisch Verantwortlichen einfach nicht hingenommen werden, dass es mehr Arbeitslose als je zuvor gibt", so LAbg. SP-Landesgeschäftsführerin Karin Kadenbach. Leider sei die SPÖ bei ihren Vorstößen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit beim politischen Mitbewerber bisher immer auf taube Ohren gestoßen. "Die bisher praktizierte Ankündigungspolitik der Konservativen muss endlich ein Ende haben. Es wäre wünschenswert, wenn seitens der ÖVP einmal nicht nur mit "Panikmache" oder "Wahlkampfgetöse" auf unsere Vorschläge reagiert werden würde, sondern konkrete Taten folgen könnten.", erläutert Kadenbach. ****

Angesichts eine Anstiegs von über 3.000 Arbeitslosen innerhalb eines Monats, lädt Kadenbach die anderen Parteien ein Sofortmaßnahmen gemeinsam umzusetzen. "Unsere Konzepte eines Lehrlingsausbildungsfonds, Aus- und Weiterbildungsprogramme sowie Anreize für Unternehmen ältere Arbeitnehmer zu beschäftigen liegen schon lange auf dem Tisch." Es liege nun an den anderen Parteien gemeinsam mit der SPÖ endlich initiativ zu werden um einen weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit in Niederösterreich zu verhindern, so Kadenbach abschließend. (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
KOMMUNIKATION
Alexander Lutz
02742 / 22 55 - 146
0664 / 532 93 54
alexander.lutz@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004