UNGARN -noch 456 Tage bis zur EU!

Ungarns schönste Landschaften - Das Bükk-Gebirge

Wien (OTS) - Das Bükk-Gebirge im Norden Ungarns, das zur Gänze zum Nationalpark erklärt wurde, hat den größten Gebirgs- und Waldanteil und ist eine der ursprünglichsten Landschaften Ungarns. Seine Besonderheit liegt in den geologischen Gegebenheiten, seinen vielschichtigen Meeresablagerungen aus verschiedenen Epochen der Erdgeschichte, die unterschiedlichste Gesteinszusammensetzungen hervorbrachten. Entsprechend vielfältig ist auch die Oberflächenbeschaffenheit, was wieder besondere Mikroklimata erzeugt, in denen sich verschiedenartige Ökosysteme ausgebildet, aber auch zahlreiche Relikte aus früheren erdgeschichtlichen Zeitaltern erhalten haben.
Die überaus reiche Pflanzen- und Tierwelt des 300 bis 900 m hohen Mittelgebirges bildet eine Pufferzone zwischen Karpaten und Tiefebene, mit mediterranen Einschlüssen. Unter besonders strengem Schutz stehen die Felsenbuchenwälder an den steilen Dolomitfelsen, aber auch der Frauenschuh und die Fliegenragwurz, zwei der seltensten Orchideenarten. Weitere botanische Besonderheiten sind die Silberkerze und der Nordische Drachenkopf, eiszeitliche Relikte, die in Ungarn nur noch hier zu finden sind.

Am auffälligsten im Nationalpark Bükk sind jedoch die ausgedehnten Wälder, überwiegend aus Eichen und Buchen bestehend, mit ihrem dichten, stellenweise nahezu undurchdringlichen Unterholz, in dem sich für Naturfreunde und Botaniker ungeahnte Schätze verbergen, wie Perückenstrauch, Alpen-Waldrebe und das Zweiblütige Veilchen.

Die nahezu unberührte Waldlandschaft, die von zahlreichen Flüssen und Bächen durchzogen ist, bietet aber auch vielen seltenen Tierarten ein ungestörtes Refugium und idealen Lebensraum. Zu den gefährdeten Vogelarten des Nationalparks zählen Kaiseradler, Schreiadler, Schlangenadler, Würgfalke, Steinrötel und Uhu. In den Karsthöhlen der steilen Felsen leben große Kolonien der Langflügelfledermaus, die in weiten Teilen Europas bereits vom Aussterben bedroht ist.

Die dichten Wälder beherbergen auch eine mannigfaltige Insektenwelt, darunter den Großen Hirschkäfer und zahlreiche Schmetterlingsarten, wie den äußerst seltenen Kleinen Ampfer-Feuerfalter. Zu den insgesamt über 22.000 verschiedenen Tierarten des Nationalparks Bükk zählen auch Wildkatze, Bergmolch und seltene Schneckenarten, fast ausnahmslos Tiere, die bereits auf der Roten Liste stehen.

Zu den besonders schönen Gegebenheiten des Bükk-Gebirges zählen die aus Karstquellwasser entstandenen Kalktuff-Formationen, die bizarre Hindernisse in den Flußbetten bilden und spektakuläre Wasserfälle hervorbringen. Der Karst hat auch tiefe Schluchten und über 850 Höhlen entstehen lassen, von denen über vierzig unter Naturschutz stehen.

Auf den Hochplateaus haben sich ausgedehnte ursprüngliche Bergwiesen erhalten, die selbst in den Alpen ihresgleichen suchen. Auf einem dieser Hochplateaus befindet sich mitten im Wald das berühmte Lipizzanergestüt von Szilvásvárad.
Obwohl das Bükk-Gebrige sich gerade durch seine weitgehend wilde Undruchdringlichkeit seinen einzigartigen Charakter bewahrt hat, führen zahlreiche markierte Wander- und Waldlehrpfade den interessierten Besucher in eine faszinierende Welt der Stille und Schönheit.

Informationen: Nationalpark Bükk Direktion. H-3304 Eger, Sánc utca 6. Tel. 0036/36/411581, Fax 0036/36/412791, e-mail:
buknpi@ktm.x400gw.itb.hu

Rückfragen & Kontakt:

Ungarisches Tourismusamt
Tel.: (++43-1) 585 20 12-13
Fax: (++43-1) 585 20 12-15
ungarn@ungarn-tourismus.at
http://www.hungarytourism.hu oder
http://www.travelport.hu

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUN0001