Axel Seidelmann: Harmonielehre-Kontrapunkt (Tonsatz), Universität für Musik und darsellende Kunst Wien

Wien (OTS) - Prof. Mag. Axel Seidelmann lehrt seit 1. Dezember 2002 als Universitätsprofessor für Harmonielehre-Kontrapunkt (Tonsatz) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Nachfolge Klaus Ganter). ****

Axel Seidelmann, geb. am 13. Oktober 1954 in Linz, studierte Komposition, Dirigieren, Violine und Musikpädagogik an der Wiener Musikhochschule sowie Musikwissenschaft, Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Wien.
Von 1979 bis 1981 unterrichtete er als Violinlehrer bei den Wiener Sängerknaben und an der Musikschule der Stadt Wien, danach bis 1992 als AHS-Lehrer für die Fächer Musik und Geschichte. Daneben war Seidelmann als Dirigent und Ensembleleiter des Orchesters des "Neuen Wiener Musikvereins", als Landeschorleiter des Wiener Arbeitersängerbundes sowie als Gründer und Leiter der Gruppe "Vokaltheater" am Dramatischen Zentrum Wien tätig. Seidelmann zählt zu den Mitbegründern der Komponistenvereinigung "Wiener Musikforum", deren Leitung er von 1990 bis 1992 innehatte.

Seit 1988 hat Seidelmann einen Lehrauftrag für Tonsatz an der Wiener Musikuniversität, seit 1994 ist er Leiter des Lehrgangs für Tonmeisterausbildung. Für sein kompositorisches Schaffen erhielt Seidelmann zahlreiche Preise und Stipendien, darunter Arbeitsstipendium und Förderungspreis der Stadt Wien, Theodor Körner-Preis, Talentförderungspreis des Landes Oberösterreich, Staatsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst, Landeskulturpreis des Landes Oberösterreich 1995 für die Kirchenoper "Hiob".

Rückfragen & Kontakt:

bm:bwk/öffentlichkeitsarbeit/cb
Tel. 01/53 120-5153

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWI0001