"Zukunft spenden im Osten und Süden Europas"

Zur Erinnerung: Einladung zum Pressegespräch morgen

Wien (OTS) - Hilfe darf nicht an den Grenzen der erweiterten Europäischen Union enden. In vielen Ländern wie Albanien, der Ukraine, Weißrussland, Moldawien ist die Armut groß und soziale Katastrophen an der Tagesordnung.

Die Osteuropa-Expertin Barbara Coudenhove-Kalergi berichtet von ihrem Lokalaugenschein mit der Caritas in Albanien. Wegweisende Caritas-Projekte helfen mit, dass neben der wirtschaftlichen und politischen Erweiterung Europas auch eine Erweiterung der Solidarität möglich wird. Denn Zukunft muss auch am Rande Europas und am Rande der Gesellschaft lebbar werden.

Ihre GesprächspartnerInnen:
Barbara Coudenhove-Kalergi, Journalistin und Osteuropa-Expertin Mag. Friedrich Schuhböck, Direktor Caritas St. Pölten
Franz Karl Prüller, Generalsekretär der Caritas für Internationale Programme

Zeit: MORGEN, Freitag, 31. Jänner 2003, 10.00 Uhr
Ort: Wien 1., Club Stephansplatz 4

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

U.A.w.g.

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Gabriela Sonnleitner
Tel.: (++43-1) 48831/421 od. 0664/3846611
kommunikation@caritas-austria.at http://www.caritas.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001