Motorola Digitalfunk im Dreiländereck

Deutschland, die Niederlande und Belgien erproben grenzüberschreitenden abhörsicheren Digitalfunk basierend auf dem europäischen Funkstandard TETRA

Wien/Aachen (OTS) - Der deutsche Bundesinnenminister Otto Schily, der belgische Innenminister Antoine Duquesne und der niederländische Staatssekretär für Inneres Robertus Henrikus Hessing haben in Aachen ein "Memorandum of Understanding" über den grenzüberschreitenden Praxistest ihrer digitalen Funknetze für die Sicherheitsbehörden der drei Länder unterzeichnet. Die technische Plattform für diese Erprobung digitaler Sprech- und Datenfunksysteme ist TETRA. Die erste Phase des Pilotprojekts läuft vom 1. März bis 30. Juni 2003. Sämtliche Sicherheitsbehörden der beteiligten Länder werden in die Testphase einbezogen.

Das Memorandum ist ein wichtiger Schritt in Richtung internationale Zusammenarbeit sowie internationale Verbrechensbekämpfung und Katastrophenschutz.

In Deutschland erproben die Polizeikräfte, Feuerwehr, Grenzschutz, Zoll, Bundeskriminalamt und Rettungswesen sowie das Technische Hilfswerk TETRA bereits seit Juli 2001. Im November 2000 wurde vom Land Nordrhein-Westfalen ein Auftrag an Motorola vergeben, in der Stadt und im Landkreis Aachen ein digitales TETRA-Funksystem aufzubauen. Am 1. Juli 2001 ging das Funknetz in Betrieb.

C2000, das digitale Funknetz in den Niederlanden wurde ebenfalls von Motorola errichtet. Es ist das größte TETRA-Funknetz-Projekt in der Geschichte der Niederlande und bedient national sämtliche öffentliche Sicherheitsorganisationen wie die Polizei, die Feuerwehr, die Rettungsdienste und die Militärpolizei. Das Projekt befindet sich in der Aufbauphase, die mit Ende 2003 abgeschlossen sein wird.

Motorola - als Lieferant dieser zwei digitalen Funknetze - wird also wesentlich zum Erfolg des "Drei-Länder-Projekts" zwischen Deutschland, den Niederlanden und Belgien beitragen.

Mehr Sicherheit für Sicherheitskräfte

TETRA (Terrestrial Trunked Radio) ist der einzige europäische Standard für den professionellen Mobilfunk. Damit stehen Sicherheitsbehörden in Europa ganz neue Kommunikations- und Einsatzmöglichkeiten zur Verfügung. TETRA ist abhörsicher, erlaubt die Kommunikation aller Sicherheitskräfte in einem gemeinsamen Netz und stellt zudem die Verbindung zu Telefonnetzen her. Gleichzeitig lassen sich neben Sprache auch Daten übertragen, wie beispielsweise Lagepläne und Skizzen. Der TETRA-Standard eignet sich darüberhinaus hervorragend zur Übertragung von Fingerabdrücken und Fahndungsphotos an mobile Terminals.

Motorola ist international führend in der Errichtung von digitalen Funknetzen und hat zur Entwicklung des TETRA-Standards entscheidend beigetragen. Das Unternehmen ist von Anfang an in den Gemien des Europäischen Instituts für Standardisierung (ETSI) beteiligt und zählt zu den Gründungsmitgliedern des TETRA Memorandum of Understanding, einer Vereinigung aller Mobilfunk-Hersteller, die sich der Verbreitung des TETRA-Standards verpflichtet haben.

Motorola Kurzprofil

Motorola ist ein international führender Technologiekonzern mit den Schwerpunkten Mobilkommunikation, Halbleiter und integrierte Elektroniklösungen. 2001 wurden weltweit mit 130.000 Mitarbeitern rund 30 Mrd. US-Dollar Umsatz erzielt.

In Österreich ist Motorola mit den Geschäftsbereichen Telecom Carrier Solution Group, Personal Communications Sector, Motorola Betriebsfunk Österreich, Broadband Communications Sector und den beiden Kompetenzzentren "Radio Network Planning Center" und "Vienna System Performance Group" vertreten. Mit 100 Mitarbeitern erzielte Motorola Österreich 2001 einen konsolidierten Umsatz von ca. 92 Mio. Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Motorola GmbH / Brigitte Egenolf
Geschäftsbereich Funk/TETRA
Heinrich-Hertz-Straße 1
D-65232 Taunusstein
Tel.: 0049 6128 702050
brigitte.egenolf@motorola.comMotorola Österreich / Doris Gürth
Jacquingasse 16-18
A-1030 Wien
Tel.: 01/797 09 - 2064
dguerth1@motorola.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKP0001