ARBÖ: Schneechaos im Westen Österreichs

Unfälle und hängengebliebene Fahrzeuge waren die Folge

Wien (OTS) - Am Donnerstag in den Morgenstunden erschwerten
heftige Schneefälle im Westen Österreichs den Autofahrern den Weg in die Arbeit, meldet der ARBÖ-Informationsdienst. So musste man auf der A12, Inntalautobahn, sowie auf der A14, Rheintalautobahn, abschnittsweise mit Schneefahrbahnen rechnen. Ebenso auf der A1, Westautobahn, zwischen St.Georgen und Salzburg, sowie auf der A10, Tauernautobahn, im Bereich zwischen Salzburg und Golling war Vorsicht geboten.
Als Folge davon kam es zu mehreren Unfällen, so der ARBÖ.
Auf der A10, Tauernautobahn, kam ein Sattelschlepper, der Richtung Salzburg unterwegs war, von der Fahrbahn ab, durchbrach die Mittelleitschiene und sorgte dadurch für erhebliche Behinderungen im Bereich zwischen Kuchl und Golling. Ebenso stellte sich auf der A10 ein Lkw bei der Ausfahrt Salzburg/Süd, in Fahrtrichtung Salzburg, quer. Nach ersten Angaben der Gendarmarie gegenüber dem ARBÖ wurde niemand verletzt.
Weiters kam auf der B1, Wiener Bundesstraße, ein Lkw ins Rutschen und stürzte um. Für die Dauer der Bergungsarbeiten musste die B1 zwischen Frankenmarkt und Straßwalchen gesperrt werden, Pkws wurden örtlich umgeleitet, so der ARBÖ.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst/Dafne Kasprian
Tel.: +43/1/891 21 7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001