Arbeitsmarkt: Positive Entwicklung im Baubereich und bei Jugendbeschäftigung

Kärnten hat bessere Werte als Österreich-Schnitt - Öffentlich initiierte Projekte sorgten für Rückgang der Arbeitslosigkeit

Klagenfurt (LPD) - Die Investitions- und Beschäftigungspakete des Landes zeigen eine erfreuliche Wirkung und dies trotz der weltweiten Konjunkturschwäche. In Kärnten ist die Arbeitslosigkeit weniger drastisch ausgeprägt als österreichweit, wie dies jetzt vorläufige Zahlen vom Jänner 2003 zeigen. In Kärnten nahm die Arbeitslosigkeit um 0,6 Prozent ab, während sie österreichweit um 2 Prozent zugenommen hat. Auch bei den Jugendlichen wirkt sich das von LH Jörg Haider gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice initiierte Job- und Ausbildungsprogramm für Jugendliche (bis 25 Jahre) sehr positiv aus. Denn österreichweit nahm die Jugendarbeitslosigkeit um 5,2 Prozent zu.

In Kärnten hingegen ist eine Abnahme der Zahl von arbeitslosen Jugendlichen um 3,8 Prozent zu verzeichnen. Ein erster Zwischenstand des Jugendbeschäftigungsprogrammes ergab, dass in den Monaten November und Dezember 2002 über 700 Jugendliche bei Qualifizierungsmaßnahmen teilgenommen haben. Insgesamt haben in diesen Monaten 2.167 Jugendliche eine Beschäftigung begonnen.

Im besonderen haben neben den Beschäftigungsmaßnahmen und Projekten für Jugendliche vor allem auch die zahlreichen und rechtzeitig geschnürten Bauprojekte voll gegriffen. Im Baubereich ist ein Rückgang von Arbeitslosen in Höhe von 3,3 (!) Prozent festzustellen, was für den Monat Jänner sehr ungewöhnlich ist.

Der Landeshauptmann betonte die Wichtigkeit, diese Maßnahmen weiterzuführen, um Beschäftigungs- und Wirtschaftseffekte zu erzielen. In diesem Zusammenhang erwähnte er auch den Territorialen Beschäftigungspaktt (TEP), der am Dienstag in der Regierungssitzung einstimmig beschlossen wurde. Der TEP, ein Pakt zwischen AMS und Land, enthält ein Maßnahmenbündel für die Beschäftigung, Wiedereingliederung, Qualifizierung von Frauen, älteren Menschen und Langzeitarbeitslosen, wofür insgesamt 27 Mio. Euro aufgewendet werden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003