Offizieller Spatenstich des Bauvorhabens Columbus-Center

Bau eines neuen Einkaufszentrums am Columbusplatz als wichtiger Impuls für die Wiederbelebung der Fußgängerzone

Wien (OTS) - In Wien-Favoriten entsteht bis zum Frühsommer 2005
ein neues Einkaufszentrum samt Tiefgarage: das Columbus-Center. Zeitgleich wird unterhalb des Columbusplatzes eine neue Volksgarage errichtet. Geplant und durchgeführt wird dieses umfangreiche Projekt, das zugleich als wichtiger Impuls für die Wiederbelebung der Fußgängerzone Favoritenstraße gilt, von Architekt DI Ernst H. Huss. Heute Mittwoch fand am Columbusplatz der offizielle Spatenstich statt, an dem u.a. Wiens Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr, DI Rudolf Schicker, die Bezirksvorsteherin von Favoriten, Hermine Mospointner, Ing. Alfred Theuermann (Garagenkoordinator der Stadt Wien), DI Manfred Ermischer (STPM Städt. Parkraum GmbH), der Bauherr DI Michael Auer (Columbus Center Betriebsges.m.b.H), Direktor Mag. Karlheinz Sandler (Raiffeisen Leasing GmbH), und Architekt DI Ernst H. Huss (Planung und örtliche Bauaufsicht) teilgenommen haben. Alle TeilnehnmerInnen betonten einhellig die große Bedeutung dieses Projekts für die Entwicklung des gesamten Bezirks.****

Planungs- und Verkehrsstadtrat DI Rudolf Schicker wies anlässlich des Spatenstichs nicht nur auf die Schaffung von Parkmöglichkeiten hin, sondern unterstrich auch, dass mit dem Einkaufszentrum und der Neugestaltung ein neuer, attraktiver Platz im Bezirk geschaffen und ein wesentlicher Impuls auch für die Wirtschaft erzielt werde. "Die Errichtung von Garagenplätzen ist in Wien, wo Parkraum nicht zuletzt angesichts der steigenden KfZ-Zahlen zu einem immer knapperen Gut wird, besonders wichtig. Mit dem Programm zur Förderung von Volksgaragen ist zudem sichergestellt, dass auch finanziell leistbare Garagenplätze zur Verfügung stehen. Gleichzeitig ist es ein Anliegen der Stadt, dass im Zuge der Errichtung von Garagen auch die Oberflächen attraktiv und `benutzerInnenfreundlich` gestaltet werden ", so Schicker. Nicht zuletzt verwies Schicker auf eine geplante Initiative zur Revitalisierung der Fußgängerzone Favoritenstraße durch Gestaltungsmaßnahmen im öffentlichen Raum, wie z.B. neue Bodenbeläge, Sitzmöglichkeiten, Beleuchtungskörper, Werbeflächen etc.

Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner unterstrich die große Bedeutung der Neugestaltung des Columbusplatzes für Favoriten. "Mit dem Einkaufszentrum, der Tiefgarage und der Neugestaltung des Platzes wird ein großartiger Impuls für den gesamten Bezirk erzielt. Ein ganzes Viertel, speziell der Bereich von der Fußgängerzone Favoritenstraße bis zum Südtiroler Platz, wird durch die Umgestaltung des Columbusplatzes zu einem attraktiven, urbanen Platz aufgewertet", so Mospointner.

Das Projekt Columbuscenter

Bereits Ende Mai 2005 soll das neue Einkaufs- und Bürozentrum Columbus-Center, das auch über eine Tiefgarage mit insgesamt 392 Parkplätzen verfügt, seine Pforten öffnen. Bauherr ist DI Michael Auer, Columbus Center Betriebsges.m.b.H.. Finanziert wird das Columbus Center von einem Konsortium unter der Führung von Raiffeisen-Leasing gemeinsam mit der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien und Immorent. Die Projektsteuerung wird ebenfalls von der Raiffeisen-Leasing durchgeführt. Für Centermanagement und Vermietung zeichnet Donau-Finanz verantwortlich.

"Für einen Architekten ist ein Projekt wie dieses, das zugleich ein großer Impulsmotor für die Entwicklung eines Bezirks werden soll, eine besonders spannende Herausforderung. Oberste Prämisse war daher bei der Planung, dass das Columbuscenter und der ganze Columbusplatz künftig das Herzstück der erweiterten Fußgängerzone Favoritenstraße sein wird", so Architekt DI Ernst H. Huss. Diese soll künftig über den Columbusplatz hinaus bis zur nördlichen Bezirksgrenze ausgedehnt werden, das Konzept dafür wurde bereits abgesegnet. Diese Konzept beinhaltet auch die bereits durchgeführte Verlegung der Straßenbahnlinie O von der Favoritenstraße in die Laxenburgerstraße; die Linie endet unverändert beim Südbahnhof.

Moderne Architektur und ausgewogener Branchenmix

Das Columbuscenter, das über insgesamt 13.000 m² Geschäftsflächen und 6.500 m2 Büroflächen verfügt, bietet eine attraktive, moderne Architektur mit Verweilambiente, einen ausgewogenen Branchenmix mit zwei Großflächen für Magnetbetriebe der obersten Kategorie (Merkur, Saturn), ausreichend Stellplätze im Haus und eine ausgezeichnete öffentliche Verkehrsanbindung.

"Raiffeisen-Leasing ist bereits stark im Bereich Einkaufs- und Fachmarktzentren in Stadt-Randlagen und Bezirksstädten engagiert. Es ist uns daher eine große Freude und ein wichtiger Schritt, erstmalig ein innerstädtisches Einkaufszentrum zu finanzieren", erklärt Mag. Karlheinz Sandler, Geschäftsführer der Raiffeisen-Leasing.

"Das Columbuscenter ist ein besonderes Beispiel für eine nützliche und sinnvolle Symbiose von öffentlichen und privaten Interessen", so Dr. Michael Kraus von der Donau-Finanz. "Es erfüllt den Anspruch der Stadt, die innerstädtischen Einkaufsmöglichkeiten zu attraktivieren und auszubauen, und den Anspruch der regionalen Verkehrsplanung, die öffentlichen Verkehrsanschlüsse zu verbessern und das Parkplatzangebot zu erweitern". Und weiter: "In konjunkturell schwachen Zeiten ist es besonders notwendig bei Neuentwicklungen hohe Ansprüche zu stellen. Diese werden von diesem Projekt in hohem Maß erfüllt."

Das Projekt Volksgarage Columbusplatz (Bauherr: DI Michael Auer, Columbus Garage Betriebsges.m.b.H.; Planung und örtliche Bauaufsicht:
Architekt DI Ernst H. Huss)

Parallel zum Bauvorhaben Columbuscenter entsteht unterhalb des Columbusplatzes auf rund 2.900 m² eine Volksgarage mit 338 Stellplätzen für Kurz- und Dauerparker, die mit der Tiefgarage unterhalb des Centers verbunden wird. 300 dieser Stellplätze werden von der Stadt Wien gefördert. Anrainern, Büromietern, Wirtschaftstreibenden und Center-Kunden stehen somit künftig insgesamt 730 Stellplätze zur Verfügung. Die Zufahrt zum Einkaufszentrum erfolgt unterirdisch über die Volksgarage. "So konnte das Zufahrtsproblem zum Einkaufszentrum ideal gelöst werden, und Kunden, Büromieter sowie Lieferanten gelangen problemlos und bequem zum Einkaufszentrum", erklärt Architekt DI Ernst H. Huss.

Von den Parkplatzebenen führen jeweils zwei großzügige Aufzugsanlagen ins Einkaufszentrum und zum Lebensmittelgroßmarkt im ersten Untergeschoss. Die Warenanlieferung ins Einkaufszentrum erfolgt in einem überdachten Ladenhof. Über eine Drehbühne und Lastenaufzüge ist die rasche Verteilung der Ware im Center garantiert.

Columbusplatz: Neuer urbaner Raum

Die Garagen-Ein- und Ausfahrt für die Volks- als auch die Centergarage erfolgt über die Laxenburger Straße. Dadurch kann der Columbusplatz vollständig in die Fußgängerzone einbezogen werden, und wird so zu einer Erholungszone für Anrainer und Passanten. Im Zuge der Bauarbeiten wird der Columbusplatz von den Parkplätzen befreit und neu gestaltet. "Bäume, die nicht kaputt waren, konnten wir erhalten, zusätzlich werden in Zusammenarbeit mit der Stadt Wien neue gepflanzt", so Architekt Ernst H. Huss. "Auf dem Platz wird es nach der Neugestaltung eine attraktive Begrünung geben." Jeweils zwei Baumreihen säumen den Platz im Norden und Süden, sodass die Fußgängerzone und der Columbusplatz eine neue großzügige Einheit bilden.

Nach der Neugestaltung wird der Columbusplatz ein großer, offener, urbaner Platz sein, der zum Verweilen und Flanieren einlädt, und künftig auch diverse Veranstaltungen wie etwa Grätzelfeste ermöglicht. "Diese künftige Nutzung wurde bei unserer Planung umfassend berücksichtigt", so Architekt Ernst H. Huss.

Bis zum Oktober 2004 (Platzgarage) bzw. Ende Mai 2005 (Columbuscenter) werden die Arbeiten am Columbus-Platz beendet sein. "Wir bemühen uns natürlich, dieses sehr umfangreiche Bauvorhaben so bürger- und umweltverträglich wie möglich durchzuführen", versichert Architekt Ernst H. Huss auch im Namen der Bauherren.

o Visualisierungen können gerne auch auf elektronischem Weg übermittelt werden. Bitte wenden Sie sich an:
Architekt DI Ernst H. Huss
Frau Birgit Stadler
Tel: 0043/1/489 62 66
Fax: 0043/1/489 62 73
e-mail: arch.huss@aon.at

(Schluss) gb

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Gaby Berauschek
Tel.: 4000/81 414
gab@gsv.magwien.gv.at
Mag. Katharina Krusche
Ogilvy Public Relations
Tel.: 01- 90 100 - 167
E-Mail: katharina.krusche@ogilvy.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013