"Rasch eine stabile Regierung"

Der Bundespräsident spricht von "wachsender Ungeduld"

Wien (OTS) - Auf Anfrage der APA nahm Bundespräsident Thomas Klestil heute zur Regierungsbildung Stellung und erklärte Folgendes:
ÖVP-Obmann Wolfgang Schüssel hat vom Bundespräsidenten bereits am zweiten Tag nach der Nationalratswahl - also am 26. November 2002 -den Auftrag zur Bildung einer Bundesregierung erhalten, nachdem die ÖVP gemäß dem Wahlergebnis mit jeder der drei anderen Parteien im Nationalrat eine Mehrheit erreichen könnte.
Dieser Auftrag zur Regierungsbildung wurde bis heute nicht erfüllt. Nach den Wochen des Sondierens erwarten mit Recht die Österreicherinnen und Österreicher – und auch der Bundespräsident selbst – dass ÖVP-Obmann Wolfgang Schüssel rasch eine stabile Regierung bildet, nachdem er bereits seit mehr als zwei Monaten mit der Regierungsbildung beauftragt ist. Es ist an der Zeit, dass der Chef der stimmenstärksten Partei erklärt, mit welcher der drei anderen Parteien er eine Koalition bilden will; die österreichische Bevölkerung – und auch der Bundespräsident selbst – erwarten dies bereits mit wachsender Ungeduld.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei
Presse und Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 53422 230

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0002