Die Gerngross Kaufhaus AG entgegnet: Angaben im Wirtschaftsblatt vom 29.1. sind vollkommen unrichtig.

Wien (OTS) - Die Gerngross Kaufhaus AG, weist den am Mittwoch 29.1.2003 erschienen Artikel "Die größten Missgriffe des Palmers-Chefs" aufs schärfste zurück. Die darin aufgestellten Behauptungen sind nicht nur falsch sondern auch gezielt irreführend formuliert.

So wird etwa behauptet, dass die Gerngross Kaufhaus AG einen Verlust von 94 Mio. Euro eingebracht hat. Tatsächlich hat die Gerngross Kaufhaus AG in der zuletzt am 7.10.2002 veröffentlichten Bilanz einen Gewinn von 1,1 Mio. Euro ausgewiesen, bei dem kolportierten Betrag von 94 Mio. Euro handelt es sich lediglich um Verlustvorträge, die bereits beim Erwerb der Gerngross Kaufhaus AG übernommen wurden. Die Gerngross Kaufhaus AG erwirtschaftet derzeit Mieterträge von über 16 Mio. Euro, die Immobilien repräsentieren daher einen Marktwert von rund 320 Mio. Euro. Das Engagement bei der Gerngross Kaufhaus AG zählt somit zu einem ausgesprochen erfolgreichen Investment, auch unter der Berücksichtigung der übernommenen Verbindlichkeiten.

Ebenso irreführend ist die Behauptung, dass im Kaufhaus Steffl zwei Etagen leer stünden. Die Flächen der Buchhandelskette Amadeus wurden aufgrund des Libro Konkurses frei. Die beiden Etagen sind bereits an die Elektrohandelskette "BigBang" vermietet. Die Eröffnung findet demnächst statt.

Rückfragen & Kontakt:

Gerngross Kaufhaus AG
Tel: 02236 63500-369

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003