Kabas: Heute um 18.00 Uhr Friedensmarsch der Wiener FPÖ

Verabschiedung einer Resolution an die Regierungen der Vereinigten Staaten und Großbritanniens

Wien, 2003-01-29 (fpd) - Repräsentanten der Wiener FPÖ werden einander heute um 18.00 vor dem Burgtheater treffen, um von dort einen Friedensmarsch zur Oper abzuhalten. Dies kündigte heute der Obmann der Wiener Freiheitlichen Mag. Hilmar Kabas an. ****

Kabas: "Die Wiener FPÖ will damit kein Zeichen gegen Amerika setzen. Und schon gar keines für das Regime von Saddam Hussein. Wir wollen vielmehr ein Zeichen gegen den Beginn eines neuen Krieges setzen. Der Einsatz von Waffengewalt, noch dazu unter Androhung atomarer Bomben in dicht bewohntem Gebiet wird nämlich hauptsächlich Unschuldige treffen, wie Zivilisten, Frauen, Kinder".

Einen besonders negativen Beigeschmack erhält das ganze noch, wenn der Eindruck entsteht, daß eigentlich ganz andere Gründe im Vordergrund stehen, als Saddam Hussein zu bekämpfen. Geostrategische oder wirtschaftliche Gründe dürfen aber nie ausschlaggebend dafür sein, Menschenleben zu opfern, so Kabas.

Wir erheben unsere Aufforderung durchaus im Wissen um die Verbrechen des Regimes von Saddam Hussein. Einen Kriegseinsatz zulasten der Zivilbevölkerung lehnen wir aber ab. Vielmehr müßten alle friedlichen Mittel ausgeschöpft werden.

Wir von den Wiener Freiheitlichen wollen nicht stumm und tatenlos der aktuellen Entwicklung zusehen. Wir werden daher den Botschaftern der Vereinigten Staaten sowie Großbritanniens eine Resolution zukommen lassen, in der wir uns für einen friedlichen und diplomatischen Weg zur Lösung der Irak-Problematik aussprechen, so Kabas.

Den Wortlaut der Resolution finden Sie in einer separaten
Meldung.

(Forts.) HV

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien; 4000-81794

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001