Jahr der Menschen mit Behinderung als Chance nützen

Vielseitiges Veranstaltungsprogramm in Vorarlberg

Bregenz (VLK) - 2003 ist das Europäische Jahr der Menschen mit Behinderung. Diese Gelegenheit, europaweit die Situation einer Gruppe zu verbessern, die in unserer Gesellschaft ob in Ausbildung, Beruf, Freizeit immer noch mit vielen Barrieren konfrontiert ist, soll genutzt werden, so Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Landesrat Hans-Peter Bischof heute, Dienstag, im Pressefoyer.
Sausgruber begrüßte die Proklamation zum Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderung, weil damit ein Thema in den Blickpunkt gerückt wird, das in Vorarlberg schon seit langem ein besonderes Anliegen ist. "Das Land Vorarlberg hat in den letzten Jahren eine Reihe von Maßnahmen gesetzt, um den Menschen mit Behinderung gleiche Rechte zu bieten, Ungleichbehandlungen zu beseitigen und die Integration dieser Menschen in die Gesellschaft zu forcieren."

Sausgruber verwies auf die Landesverfassung, die den Schutz der Menschen mit Behinderung ausdrücklich als Verfassungsziel festschreibt. Das gesamte Landesrecht wird schrittweise behindertengerechter gestaltet. Ein Beispiel: In den Wohnbauförderungsrichtlinien ist barrierefreies Bauen verankert. Im Landesbudget 2003 sind für die Behindertenhilfe 45,6 Millionen Euro veranschlagt, das sind +7,7 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor.

Laut Gesundheitslandesrat Bischof ist die Behindertenhilfe ein traditioneller Schwerpunkt im Rahmen der Vorarlberger Sozialpolitik. Das Ziel im Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderung formulierte er so: "Wir müssen soweit kommen, dass 'behindert sein' nicht als etwas Ungewöhnliches gesehen wird, sondern als ein Anders-sein, so wie jeder von uns eben anders ist, als der Andere." Es gelte zu verdeutlichen, dass Menschen mit Behinderung Fähigkeiten, Stärken und Schwächen wie alle anderen Menschen haben. "Wenn diese Bewusstseinsbildung gelingt, dann wird das gemeinsame Leben von Menschen mit und ohne Behinderung zur Selbstverständlichkeit", so Bischof.

Sämtliche Institutionen, die sich in Vorarlberg mit dem Thema Behinderungen beschäftigen, wurden im letzten Jahr eingeladen, Projekte für das Jahr der Menschen mit Behinderungen einzureichen. Daraus wurden rund 20 Projekte ausgewählt, das sind rund 50 geplante Veranstaltungen. Das Land fördert diese Aktivitäten mit insgesamt 72.500 Euro, die gleiche Summe steuert auch das Bundessozialamt bei.

Aus dem Programm:
- Allgemeine Imagekampagne (ganzjährig)
- Behindertenstammtische (ganzjährig)
- Gebäudecheck in Gemeinden:
Behindertenverträglichkeitsprüfung (ganzjährig)
- Lange Nacht der Menschen mit Behinderungen (März 2003)
- Wanderausstellung "Facetten der Behinderung" (ab Mai)
- Filmfestival mit Kurzfilmen (August 2003)
- Messeauftritt auf der Dornbirner Herbstmesse (30. August
bis 7. September)
- Vortragsreihe "Liebe und Sexualität":
- Schulprojekt "Kinder mit Behinderungen"
- Mehrere Symposien

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0010