Ambrozy: Haiders Darstellung der Arbeitsmarktsituation ist Schönrederei

Die Arbeitsmarktzahlen sprechen eine andere Sprache, als die von Haider präsentierten

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Landesparteivorsitzender der SPÖ LHStv. Peter Ambrozy übte heute scharfe Kritik an Haiders "Schönrederei" in Bezug auf den Arbeitsmarkt. "Das Investitionsprogramm für die Bauwirtschaft wurde von der SPÖ schon lange gefordert, ist aber alleine zu wenig um die Arbeitsmarktsituation in Kärnten zu verbessern. In Wahrheit sind andere Beschäftigungsprojekte notwendig", so Ambrozy.

Es bestehe weiterhin kein Grund für Jubelaussendungen. Die oberflächliche Wirtschaftspolitik und das Fehlen von Impulsen für die Betriebsansiedelung seien Schuld an der tatsächlichen Situation, die Haider nicht vom Tisch wischen könne. "Seit drei Jahren steigt die Arbeitslosigkeit ständig an, im Dezember waren knapp 23.000 Menschen in Kärnten betroffen. Außerdem sind viel Beschäftigte nur geringfügig beschäftigt, da kommt wenig Grund zur Freude auf", so Ambrozy.

Die Details zum Arbeitsmarkt werden von Landeshauptmann Haider anlässlich seiner Jubelmeldungen wohlweislich verschwiegen. Auch, dass Kärnten sowohl bei der Arbeitslosigkeit als auch in Hinblick auf die Kaufkraft weiterhin Schlusslicht in Österreich ist. "Das Programm, das von Haider als größtes Beschäftigungsprogramm seiner Geschichte gepriesen wird kann nicht von der Realität ablenken und davon, dass weitere wesentliche Beschäftigungsprojekte fehlen", so Ambrozy abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463/5778876

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002