NEUESTE DATEN ZUM GEWÄSSERSCHUTZ IN ÖSTERREICH

Gewässerschutzbericht 2002 im Ministerrat

Wien (OTS) Alle drei Jahre ist dem Nationalrat über den Stand des Gewässerschutzes zu berichten. Der neueste Gewässerschutzbericht ist soeben erschienen. Demnach ist die Wasserqualität der österreichischen Gewässer insgesamt zufriedenstellend. Bei den Fließgewässern ist die Güteentwicklung besonders erfreulich. So können bereits 87 Prozent der Gewässerstrecken in Güteklasse II oder besser eingestuft werden (1998: 81 Prozent). Auch die Donau, der größte und wichtigste Fluss Österreichs, weist zwischen Passau und Wien wieder durchgehend Güteklasse II auf. Die Seen haben durch die erfolgreichen Sanierungskonzepte wieder eine gute bis sehr gute Wasserqualität. Im Grundwasser sind für Atrazin deutlich fallende Trends in der Belastung festzustellen, auch bei Nitrat konnte eine Verbesserung der Situation beobachtet werden. Dies teilt das BMLFUW mit. *****
Der vierte Gewässerschutzbericht, der den Berichtszeitraum 1999-2001 umfasst, gibt einen kurzen Überblick über die wesentlichen Weichenstellungen in der österreichischen Wasserpolitik und die wichtigsten Kennzahlen zum Stand des Gewässerschutzes in Österreich. Österreich liegt im Einzugsgebiet von drei internationalen Flusseinzugsgebieten: 96 Prozent der Staatsfläche entwässern in die Donau, 3 Prozent in den Rhein und 1 Prozent in die Elbe. Das Fließgewässernetz umfasst rund 100.000 km, knapp 2200 Fließgewässer besitzen ein Einzugsgebiet von mehr als 10 km2. Es gibt mehr als 25.000 stehende Gewässer mit einer Fläche größer 250 m2. Davon weisen 2142 Gewässer eine Fläche von mehr als 1 ha auf, wobei 38 Prozent natürlich entstanden sind, die verbleibenden 62 Prozent vom Menschen geschaffen wurden. 67 Gewässer besitzen eine Fläche von jeweils mehr als 50 ha und stellen somit die bedeutendsten stehenden Gewässer Österreichs dar.
Prägend für die österreichische Situation ist auch der vergleichsweise große Wasserreichtum. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt im Mittel 1.170 mm. Das jährlich nutzbare Wasserdargebot liegt bei ca. 84 Mrd. m³, ca. ein Drittel davon ist Grundwasser. Entsprechend dem Wasserbedarf von durchschnittlich 2,6 Mrd. m³ wird das gesamte Wasserdargebot zu 3 Prozent, die Grundwasservorkommen zu 6 Prozent für wirtschaftliche Zwecke genutzt.
Österreich bezieht sein Trinkwasser zu über 99 Prozent aus Grund-und Quellwasser. Die wesentlichsten Wasservorkommen befinden sich in den verkarsteten Regionen der Nördlichen und Südlichen Kalkalpen sowie in den Tal- und Beckenlandschaften mit quartären Sedimenten . Zur Minimierung der stofflichen Belastungen wurde die Abwassererfassung und -reinigung in Österreich auch in den letzten Jahren weiter ausgebaut. Derzeit sind über 86 Prozent der Einwohner an öffentliche Abwasserreinigungsanlagen angeschlossen, wobei das Abwasser jedenfalls einer biologischen Reinigung zugeführt wird, 90 Prozent der anfallenden Schmutzfracht wird sogar einer weitergehenden Reinigung (Nährstoffentfernung) unterzogen. Das Abwasser des verbleibenden Restes der Bevölkerung wird über Hauskläranlagen und Senkgruben entsorgt.

Auch die österreichischen Grundwasservorkommen weisen großteils eine hervorragende Qualität auf. Flächenhafte Überschreitungen der Grundwasserschwellenwerte wurden in abnehmendem Maße im Wesentlichen bezüglich Nitrat und Atrazin sowie dessen Abbauprodukten festgestellt, wobei sich dies vor allem auf intensiv genutzte Ackerbauregionen konzentriert. Für Atrazin sind deutlich fallende Trends in der Belastung festzustellen, auch bei Nitrat konnte eine Verbesserung der Situation beobachtet werden.

Bei den Fließgewässern ist die Güteentwicklung besonders erfreulich. 2001 hat sich gegenüber 1998 der Prozentsatz jener Gewässerstrecken, die - in Bezug auf die organische Belastung - in der Gütekarte als Güteklasse II oder besser klassifiziert wurden, von 81 Prozent auf 87 Prozent erhöht. Ein Vergleich der biologischen Gütebilder seit 1966 lässt deutlich die nachhaltigen Sanierungserfolge erkennen, die in erster Linie auf den forcierten und gezielten Ausbau von Abwasserreinigungsanlagen zurückzuführen sind.

Auch die Donau, der größte und wichtigste Fluss Österreichs, weist zwischen Passau und Wien wieder durchgehend Güteklasse II auf. Lediglich dort, wo auf der rechten Seite des Flusses die gereinigten Abwässer des Wiener Raumes eingeleitet werden, ist die Donau von der Donaukanalmündung in Wien-Simmering bis Wien-Albern in Güteklasse II–III einzustufen. Der derzeitige Ausbau der Hauptkläranlage Wien und die damit verbundene weitere Minderung der Abwasseremission lässt für die Zukunft auch in dieser Donaustrecke eine weitere Verbesserung der Gütesituation erwarten.

Bei zahlreichen Seen Österreichs führte der vermehrte Nährstoffeintrag Ende der 60er bzw. Anfang der 70er Jahre zu deutlichen Eutrophierungserscheinungen, was weitreichende Maßnahmen im Abwasserbereich (z. B. Errichtung von Ringkanalisationen) zur Folge hatte. Nunmehr haben die Seen wieder eine gute bis sehr gute Wasserqualität erreicht. Die nachhaltigen Sanierungserfolge werden beispielhaft an Hand der Entwicklung der limnologischen Verhältnisse im Neusiedler See, Bodensee, Wörthersee, Millstättersee, Traunsee und Attersee aufgezeigt.

Neben der Darstellung der Ist-Situation der österreichischen Gewässer werden im Gewässerschutzbericht 2002 auch wirtschaftliche/ökonomische Fragen angesprochen sowie die Ergebnisse von Studien vorgestellt, die zu den Themen "Kosten-Nutzen-Überlegungen zur österreichischen Gewässerschutzpolitik", "Optimierung der Siedlungswasserwirtschaft" sowie "Ressourcenpolitik" durchgeführt wurden.

Zur Abrundung der Thematik enthält der Gewässerschutzbericht 2002 auch Informationen über Förderprogramme auf europäischer Ebene, gewässerschutzrelevante Forschungsprojekte und Studien sowie über Aktivitäten zur Information der Öffentlichkeit.
Der Bericht im Internet ab Februar 2003:
www.lebensministerium.at/publikationen
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BM für Land- und Forstwirtschaft,
Umwelt u. Wasserwirtschaft
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002