Faymann: Gasometer-Bewohner sind mit Wohnsituation sehr zufrieden

Bewohner bewerten Wohnzufriedenheit mit Schulnote 1,5

Wien (OTS) - Die Bewohner der Gasometer City geben ihre generelle Wohnzufriedenheit mit der Schulnote 1,5 an. Zu diesem sehr positiven Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage unter den Bewohnern der Gasometer City. Neben der Architektur, der Sicherheit und Helligkeit der Wohnungen wurden die Anbindung an den öffentlichen Verkehr, die technische Ausstattung der Wohnungen, die Einkaufsmöglichkeiten vor Ort und die Interessensübereinstimmung mit den anderen Bewohnern besonders positiv hervorgehoben. Als Verbesserungswünsche wurden ein besseres Sport- und Freizeitangebot, eine - neben der Anbindung an den Prater - erweiterte Grüngestaltung der direkten Umgebung und ein veränderter Branchenmix der Shopping Mall angeführt. Daher kommen die Verfasser der Studie ("Maerki Management Consulting KEG") zum Schluss: "Die Ergebnisse verdeutlichen so gesehen die Erfolge des Gasometerkonzepts. Auch die architektonische Umsetzung dieses Industriedenkmals in Wohntürme dürfte aus Sicht der Bewohner hinsichtlich der Wohnqualität gelungen sein".

"Es ist natürlich erfreulich und Wien ist stolz darauf, dass Wohnprojekte wie die Gasometer City internationale Beachtung und Anerkennung finden. Wir bauen aber in erster Linie für die zukünftigen Bewohner. Das zentrale Ziel ist deren Wohnzufriedenheit. Daher haben wir diese Studie in Auftrag gegeben, die zu einem sehr positiven Ergebnis gelangte. Gerade bei derart technisch komplizierten Projekten gibt es im Vorfeld immer wieder Skepsis und Vorbehalte. Bei der Gasometer City war das häufig hinsichtlich der Belichtung der Wohnungen und hinsichtlich Schallschutz - insbesondere wegen der Veranstaltungshalle - der Fall. Die Studie belegt nun, dass diese Probleme hervorragend gelöst werden konnten" erklärten Bürgermeister Dr. Michael Häupl und Wohnbaustadtrat Werner Faymann am Dienstag im Mediengespräch des Bürgermeisters.

Schulnote 1,5 für Wohnzufriedenheit

Die Studie erfolgte durch persönliche Interviews. Es handelt sich um einen repräsentativen Querschnitt aus allen vier Gasometerteilen. 50 Prozent der Befragten sind zwischen 25 und 35 Jahre alt, das Einkommen entspricht mit 1.600 Euro/Monat dem österreichischen Durchschnitt.

Die Wohnzufriedenheit der Bewohner der "Gasometer City" ist sehr hoch. Auf einer generellen Wohnzufriedenheitsskala von 1 (sehr zufrieden) bis 5 (sehr unzufrieden) bewerten die Bewohner ihre Wohnzufriedenheit im Durchschnitt mit 1,5. Kein einziger Befragter gab die Note 4 oder 5.

Mehr als 80 Prozent Zufriedenheit mit Sicherheit, Raumaufteilung, Helligkeit o Bezüglich Raumaufteilung der Wohnung sind 80 Prozent eher bzw. sehr zufrieden, mit der technischen Ausstattung sind ebenfalls 80 Prozent sehr bzw. eher zufrieden. Den selben hohen Wert erreicht auch die Sicherheit der Wohnung. Mit der Helligkeit und dem Lichteinfall der Wohnung sind sogar 92 Prozent sehr bzw. eher zufrieden. o Die höchste Zufriedenheit gibt es bei der Anbindung an den öffentlichen Verkehr. 90 Prozent sind damit sehr zufrieden, weitere 6 Prozent eher zufrieden. o Das verfügbare Stellplatzangebot wird von 68 Prozent mit der Schulnote 1 bzw. 2 beurteilt, von 20 Prozent mit Schulnote 3. o Die städtische Lage (Simmeringer Haide) wird von 20 Prozent mit 1 und von 40 Prozent mit 2 beurteilt. 30 Prozent vergeben die Schulnote 3. o Die Naherholungsmöglichkeiten werden mit durchschnittlich 1,9 bewertet. o Mit dem Preis/Leistungsverhältnis der Gasometer-Wohnungen sind 20 Prozent sehr zufrieden und mehr als 50 Prozent eher zufrieden. o Die relativ geringste Zufriedenheit gibt es beim Sport- und Freizeitangebot. 17 Prozent sind damit sehr zufrieden, 38 Prozent sind eher zufrieden und ebenfalls 38 Prozent indifferent. Mit der Note 2,3 ist dieser Wert trotzdem gut.

Kriterien der Wohnzufriedenheit

Welche Kriterien sind für die Wohnzufriedenheit bedeutend? Hier steht an erster Stelle die Lage und Anordnung der Wohnung. 44 Prozent sahen sie sogar als sehr bedeutend (Schulnote 1) an, ebensoviel als bedeutend (Schulnote 2). Danach folgen Wohnungsausstattung und technische Infrastruktur (jeweils 36 Prozent sehr bedeutend und bedeutend). Die Modernität der Wohnungen ist für 26 Prozent sehr bedeutend und für sogar 53 Prozent bedeutend. An letzter Stelle der Kriterien steht der Kontakt mit den Nachbarn, der von weniger als 50 Prozent als bedeutend bzw. sehr bedeutend angesehen wird.

Warum sind die Bewohner in die Gasometer-City gezogen?

Als Beweggründe, in die Gasometer-City zu ziehen, gaben mehr als 60 Prozent die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel an, 50 Prozent führten die Architektur an, mehr als ein Drittel die Lage und 30 Prozent "zeitgeistiges Wohnen".

Wie wurden die Bewohner auf die Gasometer-Wohnungen aufmerksam?

40 Prozent wurden über Printmedien auf die Gasometer-Wohnungen aufmerksam, 18 Prozent über persönliche Kontakte und 25 Prozent über Internet. Bei den Unter-25jährigen war das sogar bei 43 Prozent der Fall, aber nur bei 23 Prozent der 25-35jährigen und bei 13 Prozent der 36-55jährigen.

Woher kommen die Gasometer-Bewohner?

60 Prozent der Gasometer-Bewohner kommen aus einem anderen Bezirk als Simmering, 17 Prozent aus der direkten Umgebung, der Rest aus dem Wiener Umland.

Warum haben die Gasometer-Bewohner eine neue Wohnung gesucht?

Für 25 Prozent war der Wunsch nach Komfortsteigerung ausschlaggebend, für 23 Prozent eine Änderung der privaten Verhältnisse (vor allem für besonders junge Mieter), für 18 Prozent der Bedarf nach einer größeren Wohnung und für 13 Prozent der Erwerb von Eigentum.

Wohnzufriedenheit und soziale Kontakte

Je mehr Kontakte mit Mitbewohnern desto höher die Wohnzufriedenheit. Mieter mit regelmäßigen Nachbarschaftskontakten sind zu 70 Prozent sehr zufrieden und zu 22 Prozent zufrieden mit ihrer Wohnsituation. Bei gelegentlichen Kontakten sinkt das "sehr Zufrieden" auf 47 Prozent, das "Zufrieden" steigt auf 38 Prozent. Gibt es überhaupt keine Nachbarschaftskontakte, so liegt der Anteil von "sehr Zufriedenen" ebenso wie der von "Zufriedenen" bei jeweils 39 Prozent. (Schluss) gmp

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Gerd Millmann-Pichler
Tel.: 4000/81 869
mil@gws.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0020